Jackson bekam Adrenalin-Spritze ins Herz

Thriller um den Tod

© AP

Jackson bekam Adrenalin-Spritze ins Herz

Mehr als drei Stunden lang nahmen Polizisten den Arzt Jacksons am Sonntag in die Mangel: Doktor Conrad Murray (51) wird zunehmend zur Schlüsselfigur. Laut Polizei ist er „kooperativ“, die Familie fordert nun aber eine zweite Autopsie. Sie erwägt zudem eine Multi-Millionen-Dollar-Klage gegen den Arzt, der Jackson erst elf Tage betreute.

Drücken Sie Ihr Mitgefühl aus!

Sohn war beim Sterben dabei
Derweil sind neue tragische Details zu den letzten Minuten des Stars aufgetaucht. Jacksons ältester Sohn Prince Michael I. (12) musste den Todeskampf seines Vaters aus nächster Nähe mit ansehen – und dachte zunächst an einen Scherz seines Vaters, wie eine Vertraute der Familie der New York Post erzählte.

Spielte den Clown
„Der Horror des Ganzen ist, dass Prince dachte, sein Vater würde wie so oft einfach den Clown spielen. Aber es war echt, und dann sah er mit an, wie sie an ihm herumwerkten“, sagte Stacy Brown, eine Biografin und Vertraute der Jacksons. „Prince war wie benommen, wie in Trance starrte er hin“, so Brown.

Zuerst Morphium, dann Adrenalin ins Herz - der Ablauf der Ereignisse in Jackos Villa:

- Um 11.30 Uhr injiziert Arzt Murray dem Sänger eine Dosis des starken Schmerzmittels Demerol, das Morphium ähnelt.

- Plötzlich wird Jacksons Atmung flacher, er bricht zusammen. Der Bodyguard und Murray legen den bewusstlosen Sänger auf ein Bett und beginnen mit der Wiederbelebung. Murray sagte laut Verwandten schon zu diesem Zeitpunkt, dass Jackson „völlig bleich“ war und sich „bereits kalt“ angefühlt habe.

- Der Arzt ist in Panik und setzt Jackson 40 Minuten nach der Demerol-Spritze eine eine Adrenalin-Injektion mitten ins Herz. Damit sollte sein Herz wieder zu schlagen beginnen.

- Verzweifelt wählte Bodyguard Tippy die Nummer von Joe Jackson, dem Vater des Popstars. „Joseph hat geschrien, sie sollen endlich Hilfe holen“, erzählt Brown. „Es gab einen riesigen Wirbel darüber, warum noch niemand den Notruf gewählt hatte.“

- Erst um 12.21 Uhr wählte Bodyguard Tippy die Notrufnummer 911. Viel zu spät. Die Sanitäter konnten später nichts mehr für den Sänger tun. Murray hat immer mehr unangenehme Fragen zu beantworten.

„Nein, Daddy! Nein!“
Die Szenen im Krankenhaus von Los Angeles waren dramatisch. Jacksons Kinder malten im Wartezimmer Bilder für ihren Papa, als die Ärzte ihn schon längst verloren hatten. Als die Todesnachricht kam, schrie Töchterchen Paris: „Nein, nein. Daddy! Nein, nein, nein!“

Familie fragte nach Geld
Fast niemand kennt die Jacksons so gut wie Grace Rwaramba (42). 17 Jahre lang war sie Nanny beim King of Pop. Als Jackson starb, war sie gerade in London. Dort erhielt sie nur wenige Stunden nach dem Tod des Stars einen verstörenden Anruf.

"Wo ist das Geld versteckt?"
Einer von Jackos Verwandten (den Namen wollte Rwaramba nicht nennen) wollte sofort wissen: „Wo hat er in der Villa sein Geld versteckt?“ Die Nanny geschockt: „Ich konnte es nicht glauben. Sie hatten Michael erst wenige Stunden zuvor verloren und schon rief einer an und wollte wissen, wo das Geld ist.“

Magen oft ausgepumpt
Wegen seiner Medikamentensucht habe sie sich immer Sorgen gemacht, erzählt Rwaramba. Er habe immer viele Medikamente gemixt und gleichzeitig fast nichts gegessen. „Ich musste ihm mehrmals den Magen auspumpen“.

Zudem erzählte Rwaramba, dass Jackson keine Ahnung von Geld gehabt hätte. Und seine Kinder hätten es immer gehasst, in der Öffentlichkeit Masken zu tragen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.