Jeannine Schiller kann Krankenhaus verlassen

ÖSTERREICH

© Enders

Jeannine Schiller kann Krankenhaus verlassen

Entwarnung! Die Society kann aufatmen: ­Jeannine Schiller darf am Sonntag raus aus dem Krankenhaus. Nach verweinten drei Wochen auf der Neurologischen Station des Wiener AKH wird die Charity-Lady heute an die Frischluft gesetzt. Vorbei auch die Angst vor einer Gehirnoperation, die Jeannine lang desperat werden ließ und die nach der Einlieferung wegen einer plötzlichen Gehirnblutung im Raum stand.

Schnelle Besserung
In den letzten Tagen verbesserte sich Schillers Gesundheitszustand dermaßen schnell, dass der gefährliche Eingriff abgesagt werden konnte. „Gott sei Dank muss ich nicht unters Messer“, sagt eine erleichterte Schiller, noch mit hörbar schwacher Stimme. „Die Blutung hat schon aufgehört. Ich habe aber eine Thrombose im Kopf. Ich habe nach wie vor Angst, denn auch wenn es mir jetzt besser geht, kann immer etwas passieren.“

Vierwöchige Untersuchung
Doch die nibelungentapfere Charity-Lady versucht nicht über ihr Befinden nachzudenken, sondern wirft sich gleich nach ihrer Entlassung wieder auf ihre Wohltätigkeitsprojekte: „Ich will die Spenden-Sammlung für das Hilfswerk Austria weitermachen. Es ist mir sehr wichtig.“ Auch wenn sie ab jetzt immer wieder ins Krankenhaus fahren muss: Die Untersuchungen werden noch drei bis vier Wochen dauern.

Abgeholt wird heute die Society-Löwin von ihrem Ehemann, Friedrich Schiller. „Fritz war für mich da und hat mich jeden Tag besucht. Er hat sich rührend um mich gekümmert“, schwärmt Jeannine von ihrem Friedrich, mit dem sie schon seit 28 Jahren verheiratet ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.