Kampf der Grassers um Kitzer Domizil geht weiter

Bezirksgericht

© APA

Kampf der Grassers um Kitzer Domizil geht weiter

Um den Bauernhof in Kitzbühel gab es schon in der Vergangenheit viel Wirbel. Zuerst durfte die Familie Grasser nicht offiziell in ihrem Wunschdomizil wohnen. Das Gesetz sah vor, dass nur ein Bauer im Bauernhof "Unterhirzing" wohnen darf - aber kein Finanzminister. Zwei Tage vor Weihnachten 2006 änderte der Bürgermeister den Verwendungszweck des Anwesens vom "Ansuchen auf Änderung des Verwendungszweckes von landwirtschaftliches Wohn- und Betriebsgebäude" in "Wohngebäude im Freiland" und es wurde möglich.

Gerichtstermin
Doch die Grassers hatten kein Glück. Nach angeblichen Schwierigkeiten mit dem Sohn der Vermieterin, Fritz Klausner, mussten sie monatelang um das Wohnrecht im Bauernhof am Kitzbühler Schwarzssee kämpfen. Jetzt geht der Streit vor Gericht weiter. Laut der "Tiroler Tageszeitung" ist für 9. Mai um 11 Uhr ein Termin im Bezirksgericht in der Gamsstadt angesetzt. Fiona Pacifico Griffini-Grasser hat die Unterhirzing-Besitzerin auf Zuhaltung eines Mietvertrags geklagt. Eine mögliche Fragestellung im Gerichtsstreit ist außerdem die Ablöse des Mobiliars, denn Fiona hat viel in die Innenausstattung des Bauernhofs investiert.

Mietvertrag per Handschlag
Der Fall könnte spannend werden. Laut "Tiroler Tageszeitung" hat Fiona den Mietvertrag per Handschlag besiegelt, damit wären die Grassers trotz fehlendem schriftlichen Vertrag in einer relativ guten Ausgangsposition. Die Suche nach einer neuen Herberge für die beiden dürfte daher vorerst auf Eis gelegt sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.