Kinskis Witwe stellt Anzeige wegen Krankenakte

Psychiatrie-Bericht

© Photo Press Service, www.photopress.at

Kinskis Witwe stellt Anzeige wegen Krankenakte

Die Anzeige richte sich gegen die Verantwortlichen des Landesarchives, der Vivantes GmbH und "alle weiteren in Betracht kommenden Personen", meldete "Morgenpost Online" am Sonntag. Die Anwälte der Witwe Minhoi Loanic sähen die ärztliche Schweigepflicht und den Datenschutz verletzt.

Patientenakte aus Nervenheilanstalt
Anfang der Woche hatte Vivantes große Datenbestände der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik an das Landesarchiv übergeben, darunter Patientenakten aus der NS-Zeit und von Opfern der Euthanasie. Unter den der Öffentlichkeit präsentierten Akten befand sich auch die Patientenakte Klaus Kinskis, der sich 1950 drei Tage lang in der Nervenheilanstalt aufhielt.

Bei der Veröffentlichung berief sich das Landesarchiv auf das Archivgesetz, in dem die Weitergabe der Akten nach bestimmten Fristen möglich ist. Das bestreiten jedoch die Anwälte der Kinski-Witwe vehement. "Die Offenbarung des Inhalts der Patientenakte von Klaus Kinski an das Landesarchiv war strafbar", zitierte das Online-Portal.

Der historische Aktenbestand der Nervenklinik umfasst rund 90.000 Dokumente aus 80 Jahren Psychiatriegeschichte (1880-1960). Diese stehen im Landesarchiv Forschern auf Antrag zur Verfügung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.