Markus Rogan

© Diener

"Er war betrunken, ist hingefallen"

Ein Sprecher der Diskothek "Shilling" von Ostia bei Rom, in dem Markus Rogan Eigenangaben zufolge verletzt worden ist, weist die Vorwürfe zurück, dass Österreichs Schwimm-Star von vier Türstehern des Lokals verprügelt worden sei.

"Rogan befand sich mit anderen Schwimmern der österreichischen Nationalmannschaft im Lokal, als er betrunken inmitten der Tanzfläche begonnen hat, mit einer zerbrochenen Flasche in der Hand zu tanzen. Aus Sicherheitsgründen haben ihn die Türsteher des Lokals entfernt", berichtete ein Sprecher der Diskothek nach Angaben der römischen Tageszeitung "Il Messaggero" am Montag. Der 27-jährige Schwimmer habe versucht, sich über eine Absperrung wieder ins Lokal zu begeben, sei aber hingefallen. Der Sprecher dementierte, dass Rogan von den Türstehern verprügelt worden sei.

Nacht in Klinik
Die Freunde Rogans brachten den Athleten zur Ersten Hilfe ins Krankenhaus von Ostia, wo die Ärzte eine Knöchelzerrung feststellten und ihn dann entließen, berichtete das Blatt. Da Rogan jedoch auch einige Hautabschürfungen im Gesicht hatte, ließ er sich in die Privatklinik Villa Stuart im römischen Viertel Monte Mario einliefern, in der er auch die Nacht auf Montag verbracht hat.

"Wir haben den Athleten Untersuchungen unterzogen, darunter einer Computertomographie", erklärte die Leitung des Krankenhauses. Der Präsident des Österreichischen Schwimmverbands Paul Schauer, verurteilte den Angriff. "Es ist absurd, dass Markus so etwas geschehen ist. Er ist eine ruhige Person, bisher war ihm so etwas nie passiert", so Schauer. Bisher wurde noch keine Anzeige erstattet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.