Markus Rogan

© Diener

"Von 4 Türstehern zusammengeschlagen"

Zuerst die Blamage bei der WM (keine Medaille, nicht einmal bei drei Starts ein Finale erreicht), dann das: Markus Rogan wollte Samstagnacht seinen ganzen Frust in einer In-Disco in Ostia (Strand der Römer, 26 Kilometer von der Hauptstadt entfernt) wegtanzen, und wurde brutal zusammengeschlagen.

Rogan rempelt Türsteher an
Was war passiert? 2.30 Uhr, Rogan ist gut drauf, tanzt ausgelassen und rempelt ohne Absicht einen Türsteher an. Es kommt zum Eklat: Unser Superstar a.D. wird daraufhin aus dem Lokal geschmissen. Rogan sagt: „Ich bin ohne Grund aus dem Lokal geworfen worden.“ Darum klettert er auch über eine Mauer zurück in die Disco und wurde dort schon von vier Italienern in Empfang genommen und zusammengeschlagen. Es gab Tritte ins Gesicht, in die Magengegend und auf den linken Fuß. Rogan erzählt: „Als ich wieder drinnen war, haben mich vier Türsteher zusammengeschlagen.“ Dann kamen Polizei und Rettung, die das Schwimm-Ass ins Krankenhaus transportierte. Rogan: „Ich hatte starke Schmerzen.“ Der nächste Skandal: Er wurde dort zwei Stunden nicht behandelt und kehrte daher per Taxi resigniert in sein Teamhotel Parco Tirreno zurück.

Mittelfuß gebrochen?
Gestern früh fuhr Rogan nochmals nach Ostia in die Disco zurück, um den Vorfall mit dem Lokalbesitzer zu klären. Weil er einen Bruch des linken Mittelfußes befürchtete, suchte er anschließend eine Privatklinik auf. Er konnte nicht mehr gehen, weshalb er in einen Rollstuhl gesetzt werden musste. Er musste daher auch einem Empfang mit OSV-Sponsor Ströck in Rom fernbleiben. Rogan: „Mir tut alles weh.“ In der Klinik wurde neben starken Abschürfungen im Gesicht und am Oberkörper auch eine schmerzhafte Brustkorbprellung festgestellt. Er bleibt zur Beobachtung die Nacht im Spital.

Anwalt eingeschaltet
Am Montag will er nach Wien zurückkehren und sich von seinen Vertrauensärzten nochmals durchchecken lassen. Seinen Anwalt har er bereits in Gang gesetzt. Dr. Mario Schiavon zu ÖSTERREICH: „Ich lasse mir die Polizeiprotokolle aus Italien kommen, liegt schuldhaftes Verhalten der Türsteher vor, dann klagen wir auf Schmerzensgeld, Verdienstentgang und Werbeeinbußen. Außerdem überlegen wir, eine Strafanzeige wegen Körperverletzung einzureichen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.