Meus & Worseg: Ist jetzt Schluss?

Gerüchteküche

Meus & Worseg: Ist jetzt Schluss?

Es scheint, als ob der letzte Akt im tragisch-komödiantischen Familiendrama um Artur Worseg (49) und seine Isabella Meus (27) nun bald geschrieben sei. Nachdem der Schönheitschirurg in der letzten Ausgabe von MADONNA offen über seine unvergleichliche Beziehungskrise sprach („Dass ich von ihr betrogen werde, kann ich ganz gut wegstecken.“) und ordentlich austeilte („Es sagt sich so leicht: Haus aussi! Isabella kann nichts, hat nichts gelernt,...“), dürfte die heißblütige Beauty-OP-Fanatikerin ordentlich in den Saft gegangen sein.

Trennung?
„Sie überlegt jetzt ernsthaft eine Trennung“, hört man aus ihrem engsten Freundeskreis. „Dass Artur so über sie öffentlich spricht brachte Isabella zum Toben.“ Mit ein Grund für die veritable Drohung der Mutter des vierjährigen Paris, dem zuliebe Artur Worseg „das alles aushält“, soll aber auch eine abermals neue Liebe sein. Nach einer kurzzeitigen Liaison mit ihrem Gärtner – Pardon, „Landschaftsarchitekten“ – Alexander, hatte Isabella Meus ja via Myspace ihre vermeintliche Trennung von Worseg (sie verblieb freilich im Luxusanwesen in Döbling) wegen eines australischen Surfers verkündet – diesen dürfte sie wohl bereits zurück in den Dschungel geschickt haben. Vielmehr soll sich die selbst ernannte Künstlerin und Bademodedesignerin jetzt in den ehemaligen ORF-Chefstylisten und Ex-Mann von Schauspielerin Sabine Petzl, Sasa Ridel, verschaut haben. Mit ihm wurde sie in den letzten zwei Wochen des öfteren turtelnd gesehen. „Rein geschäftlich“, wie Sasa Ridel auf Anfrage von MADONNA versichert. „Wir wollen zusammen arbeiten.“

Arbeiten?
Während sich der gehörnte Ex und Workaholic Artur Worseg Sorgen um die finanzielle Zukunft seiner Isabella macht, möchte diese wieder als Designerin aktiv werden. „Wir planen eine große Veranstaltung im Wiener In-Club Volksgarten – Isabella wird die Modenschau machen“, erklärt Sasa Ridel. Mehr stecke hinter den Treffen mit Isabella Meus nicht. „Aber ich kann verstehen, dass sie auf Artur sauer ist – sie öffentlich so bloß zu stellen, ist nicht die feine englische Art.“ Dass ausgerechnet der umtriebige Szene-Stylist sich über Benehmensregeln den Kopf zerbricht, bringt Isabellas Umfeld jedoch zurzeit zum Schmunzeln. Nicht alle sind über ihren neuesten Flirt glücklich – immerhin verkehrte Sasa Ridel doch lange Zeit in Party-Kreisen, die als umstritten galten. Dennoch dürfte der redegewandte Feschak, der schon in der Vergangenheit als stadtbekannter Herzensbrecher von sich reden machte, Isabella Meus faszinieren.

Keine Zeit für Paris
Was Artur Worseg und Isabella Meus' Umfeld nicht unbedingt positiv über ihren neuen (Geschäfts-)Partner stimmt. „Ganz abgesehen von unserer Beziehung, würde ich mir wünschen, dass sie sich mehr um unser Kind kümmert“, beklagte Worseg im MADONNA-Talk. Wohl nicht zu Unrecht: wie man aus dem Bekanntenkreis der Lebenskünstlerin, die nun angeblich die Eröffnung eines neuen Ateliers plant, hört, kümmert sich tatsächlich die meiste Zeit deren Oma um den kleinen Paris. Und ganz böse Zungen behaupten, dass Isabella für einen Mann Artur, aber auch ihren Sohn verlassen würde.

Während also die Gerüchteküche in Wiens Society um das bizarre Paar „Worseg & Meus“, deren Trennung in spe und ihre neue Liebe brodelt, sieht sich Isabella Meus für eine Stellungnahme zurzeit außer Standes. „Mein Privatleben geht die Öffentlichkeit nichts an. Das kann ich meinem Kind doch nicht antun“, so ihr Kommentar. Ihre Einsicht kommt wohl zu spät.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.