Michelle Williams: Michelle Williams:

Trauer

© FilmMagic.com/Getty

© FilmMagic.com/Getty

Michelle Williams: "Ich vermisse Heath."

Am 22. Jänner starb Heath Ledger an einer irrtümlich eingenommenen Medikamentenüberdosis. Michelle Williams, seine Ex-Freundin und Mutter der gemeinsamen Tochter Matilda (3), führt ein sehr zurückgezogenes Leben. In Interviews war dieses Thema bislang absolut Tabu.

In der amerikanischen Newsweek bricht sie erstmals ihr Schweigen. Als sein Name fällt, bricht Michelle in Tränen aus. "Es ist so traurig", sagt sie. "Ich wache jeden Tag an einem Ort auf, der ein bisschen anders ist – Trauer ist wie ein sich bewegender Fluss, das meine ich, wenn ich sage, es ändert sich ständig", antwortet sie mit schwacher Stimme auf die Frage, wie es ihr geht.

"Es wird schlimmer"
Nach einer kurzen Pause steigen der Schauspielerin wieder Tränen in die Augen: "Es ist seltsam, das zu sagen, weil ich im Innersten ein optimistischer Mensch bin, aber ich würde sagen, auf manche Arten wird es schlimmer. Je mehr Zeit vergeht, umso stärker vermisst du jemanden. Auf gewisse Weise wird es schlimmer."

Dass sie in dieser Situation auf Schritt und Tritt von Paparazzi verfolgt wird, macht sie wütend. Michelle kann nicht glauben, was manche Leute anstellen, um an ein Foto von ihr und ihrer Tochter zu kommen. Um ihr Kind zu schützen, überlegt sie sogar, die Schauspielerei an den Nagel zu hängen, falls sich das nicht bessert. Auch wenn ihr dieser Schritt schwer fiele.

Foto: (c) FilmMagic.com/Getty

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.