Rapper Snoop Dogg gesteht illegalen Waffenbesitz

Verfahren

© Photo Press Service, www.photopress.at

Rapper Snoop Dogg gesteht illegalen Waffenbesitz

Rapper Snoop Dogg hat illegalen Waffenbesitz gestanden und ist zu gemeinnütziger Arbeit und einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Strafe von 160 Stunden gemeinnütziger Arbeit wurde für drei Jahre auf Bewährung ausgesetzt. Außerdem muss der 35-jährige Musiker 10.000 Dollar (7.130 Euro) an eine wohltätige Organisation zahlen, wie sein Anwalt Donald Etra am Donnerstag mitteilte.

Ausziehstock in Gepäck
"Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis", sagte Etra. "Snoop will Musik machen und nicht vor Gericht auftreten." Das Urteil folgt einer Abmachung mit dem Staatsanwalt. Snoop Dogg, mit bürgerlichem Namen Cordozar Calvin Broadus Jr., wurde vor einem Jahr festgenommen, weil auf dem John-Wayne-Flughafen im Orange County ein Ausziehstock in seinem Gepäck gefunden wurde, der von den Behörden als gefährliche Waffe eingestuft wurde. Snoop Dogg erklärte hingegen, es handle sich um ein Requisit für Dreharbeiten in New York.

Das war bereits das zweite Mal im vergangenen Jahr, dass Snoop Dogg mit dem Gesetz in Konflikt kam. Im Oktober wurde er unter dem Verdacht festgenommen, Haschisch mit sich geführt zu haben. Danach fand die Polizei eine Schusswaffe in seinem Haus. Im April wurde der Rapper daraufhin zu 800 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt, was für fünf Jahre auf Bewährung ausgesetzt wurde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.