Ringt Farrah Fawcett mit dem Tod?

Freunde wehren sich

© Reuters

Ringt Farrah Fawcett mit dem Tod?

Farrah Fawcett wurde bewusstlos ins Krankenhaus eingeliefert, wurde am Sonntag berichtet. US-Medien behaupteten, der Zustand der Schauspielerin, die 2006 an Darmkrebs erkrankte, habe sich dramatisch verschlechtert. Sie sei ins Koma gefallen, hieß es wenig später. Farrah habe Metastasen in der Leber und ringe mit dem Tod.

Im US-Magazin People nimmt ihre Freundin Alana Stewart, die mit Fawcett an einer Dokumentation über ihren Kampf gegen die Krankheit arbeitet, jetzt zu den schrecklichen Gerüchten Stellung: "Ich habe nie jemanden gesehen, der so sehr um sein Leben gekämpft hat."

Verantwortungslos
"Farrah liegt nicht im Koma und sie war nie bewusstlos", dementiert Stewart entsprechende Meldungen. "Es ist verantwortungslos, diese Dinge zu veröffentlichen. Das ist so furchtbar verletzend für Farrah. Es hat sie in Panik versetzt. Aber Farrahs Mut ist unglaublich."

Nach einem kleinen Eingriff kam es zu einer kleinen Blutung, die nicht in direktem Zusammenhang mit Farrahs Erkrankung steht, innerhalb eines Muskels. Dadurch entstand ein schmerzhafter Bluterguss.

Baldige Entlassung
Auch Dr. Lawrence Piro, der Arzt von Farrah Fawcett, beschwichtigt. Die 62-Jährige soll in den nächsten Tagen aus dem Krankenhaus entlassen werden. Bis dahin empfängt sie Besuch von engen Freunden wie Alana Stewart und ihrem langjährigen Lebensgefährten Ryan O'Neal.

Piro ist beeindruckt von der Kraft seiner berühmten Patientin: "Alle Menschen, die dem Krebs ins Auge blicken, sind tapfer, aber Farrah war besonders tapfer, weil sie zwei Lasten gleichzeitig tragen musste. Eine ist die Last des Krebses. Die andere Last ist, dass sie sehr öffentlich gegen den Krebs kämpfen muss." Mit viel Humor und positivem Denken kommt sie durch diese schwere Zeit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.