Sarkozy verärgert weibliche Abgeordnete mit Krawatten

Macho

Sarkozy verärgert weibliche Abgeordnete mit Krawatten

Ein Geschenk an die Abgeordneten in der französischen Nationalversammlung hat Staatschef Nicolas Sarkozy einmal mehr den Vorwurf eingebracht, ein Macho zu sein: Sarkozy ließ im Palais Bourbon, dem Amtssitz des Parlaments, palettenweise kleine Aktentaschen verteilen, um die Abgeordneten auf den kommende Woche beginnenden französischen Ratsvorsitz der Europäischen Union einzustimmen, wie die Tageszeitung "Le Parisien" am Mittwoch berichtete. Neben einem Notizblock und einem Stift war in jeder Aktentasche allerdings auch eine graue Krawatte - "wieder einmal ein Beweis für den Machismus, der bei unseren Politikern herrscht", empörte sich die sozialistische Abgeordnete Aurélie Filippetti. Ihr Kollege Philippe Martin spöttelte: "Ich bin enttäuscht, Sarkozy hat keine Strumpfhalter reingetan."

"Das ist erbärmlich"
Selbst im Lager des konservativen Präsidenten machte sich Unmut breit. "Das ist wirklich daneben", schimpfte eine Abgeordnete. Ihr Kollege Jean-Christophe Lagarde vom Neuen Zentrum wies darauf hin, dass die Regierung gerade erst vier Millionen Euro ausgegeben habe für eine Informationskampagne über die Kaufkraft. "Haben die wirklich nichts anderes zu tun mit dem ganzen Geld?", fragte Lagarde. "Das ist erbärmlich." Entworfen wurde das Geschenk an die Abgeordneten vom französischen Stardesigner Philippe Starck, den die Regierung als künstlerischen Leiter der Ratspräsidentschaft engagiert hat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.