So kam Michael Jackson an Pillen

Todesrätsel

So kam Michael Jackson an Pillen

Die Sicherheitsleute von Michael Jackson versuchten angeblich einen Arzt dazu zu zwingen, dem Superstar Medikamente zu verschreiben, die er nicht brauchte. Der Mediziner, dessen Name nicht bekannt ist, wurde im November 2003 zu Jackson gerufen, der angeblich Husten und Halsschmerzen hatte. Nach einer ersten Untersuchung merkte der Arzt jedoch, dass Jacko völlig gesund war. "Die ganze Sache war gestellt", ist er sich sicher. "Es war eine Lüge, sie wollten nur Medikamente. Sie wollten, dass ich all diese Pillen unter einem anderen Name verschreibe."

Es läuft immer so
Die Situation spitzte sich zu, nachdem der Doktor die Medikamente nicht verschreiben wollte. "Sein Aufpasser versuchte es mir schwer zu machen", erinnert sich der Mediziner und erzählt weiter: "Er versuchte mich einzuschüchtern. Ich sagte: 'Ich kann das nicht tun.' und er meinte nur: 'Was soll das heißen? Es läuft immer so.'" Der Arzt blieb hart und verließ die seltsame Szene mit den Worten, er würde sehen, „was sich machen lässt". Dem 'Las Vegas Review Journal sagt der Mann im Nachhinein: "Der Bodyguard kam auf mich zu, setzte mir den Finger auf die Brust und sagte: 'Tu das.' Ich wartete darauf, dass jemand aus den Büschen springen und 'Versteckte Kamera!' rufen würde."

Der standhafte Mediziner sah Jackson oder seine Gefolgschaft nie wieder, wagt aber dennoch eine heikle Diagnose: Er betont, Jackson könnte an Autismus gelitten haben. Bei dieser Störung des Hirns können die Patienten unter anderem schlechte soziale Fähigkeiten, schwerwiegende Schlafstörungen und ein ungewöhnliches Essverhalten aufweisen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.