So verrückt sind Hollywood-Stars

Enthüllung

 

So verrückt sind Hollywood-Stars

Schauspieler Rupert Everett (47, Die Hochzeit meines besten Freundes) schockiert mit seiner Biografie Red Carpets and Banana Skins Hollywood: Ungeschönt packt er darüber aus, wie er Madonna (48) verfiel, stürzt Julia Roberts (39) vom Diventhron und beschreibt Sharon Stone (48) als Verrückte. ÖSTERREICH bringt die besten Passagen:

„Sie versprühte Sex aus jeder Pore und erwartete eine sexuelle Reaktion von jedem,“ beschreibt Rupert Everett sein erstes Treffen mit Madonna. „Es war ihr egal, ob man schwul war. Man wurde trotzdem weggefegt.“ Trotz seiner Homosexualität war es um ihn geschehen.

Sex auf der Toilette
Everett lernte Madonna 1985 kennen, bevor sie zum Superstar wurde – als die neue Freundin seines Kumpels Sean Penn (46), dem sie wenig später das Ja-Wort geben sollte. Vom ersten Augenblick an war er fasziniert von der wilden Frau: „Um sie herum war ein Energiefeld, wie eine Welle, die jeden mit sich wegfegt“, so Everett in seinem Buch. „Ihre Augen waren blassblau, seltsam geweitet – noch weiter und sie hätte irre oder unzüchtig gewirkt. Wen sie in deine Richtung blickten, erstarrte man.“ Eine Wirkung, der sich auch Lover Sean Penn nicht entziehen konnte. Mitten unterm Essen stand Madonna plötzlich auf, um zur Toilette zu gehen: „Sie sagte ‚Komm mit mir, Sean.' Ihre Stimme war hoch und weinerlich. ‚Ist schon gut, Baby', antwortete Sean. Sie war nicht zufrieden: ‚Nein, ich habe Angst. Komm, Baby.' Sie stampfte sexy mit dem Fuß auf den Boden. Sean stand auf. Zwanzig Minuten später waren sie immer noch nicht zurück.“ Madonnas Ehe mit Sean Penn hielt nur drei Jahre, doch Everett und Madonna verbindet bis heute eine tiefe Freundschaft.

Strickende Roberts
Madonna blieb nicht die einzige Diva, die Everett faszinierte. 1997 drehte er "Die Hochzeit meines besten Freundes" mit Julia Roberts (39) und Cameron Diaz (34). Den beiden ist ein längeres Kapitel seiner Memoiren gewidmet: „Julia war wunderschön, mit einem Hauch von Wahnsinn – die notwendigen Zutaten für einen legendären Star. Die meiste Zeit war sie ruhig und lümmelte in eine Weste gehüllt auf einem Sessel – inmitten ihrer Sticknadeln und Wollknäuel.“ Aber die Schauspielerin bewies häufig, dass sie nicht umsonst für ihre Wutanfälle berüchtigt war: „Manchmal bäumte sie sich auf wie ein ungezähmtes Fohlen, mit gespreizten Nasenflügeln und rollenden Augen. Sie hatte eine Vene auf ihrer Stirn, die dann hervortrat. Wenn das passierte, war es besser, keine schnellen Bewegungen zu machen.“ Dennoch fühlte sich Roberts damals von der jüngeren Cameron Diaz bedroht.

Angst vor Diaz
„Cameron war das Gegenteil von Julia. Sie war überschwänglich und kumpelhaft, mit Gazellenbeinen. Sie liebte fettige Burger, ganz egal, ob sie davon Pickel bekam und sie wischte sich die Hände nach dem Essen an ihrer Jeans ab,“ erzählt er von Diaz. Roberts fragte Everett, warum Diaz in ihrer Gegenwart so verkrampft sei. Aber tatsächlich war es Roberts, die sich in Diaz Nähe nicht entspannen konnte. „Cameron beanspruchte ein Stück von Julias Krone. Und Julia wusste es!“

Besessenheit
Gegen Sharon Stones Marotten ist diese Stutenbissigkeit freilich harmlos. So war die Diva überzeugt, von ihrer Rolle in Martin Scorseses Mafiadrama "Casino", besessen gewesen zu sein. „Sie sagte: ‚Ich war sie. Ich hatte ein Blackout und keine Ahnung, wo ich war.'“ Everetts Fazit: „Diese Frau war völlig übergeschnappt.“ – Das blüht noch einigen Stars nach dieser Lektüre.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.