Toni Polster: Toni Polster:

Über die Scheidung

© Linda Larson

© Linda Larson

Toni Polster: "War ein schwerer Schlag für mich"

"Ich bin eigentlich nicht erleichtert, weil die Trennung schmerzt“, so Toni Polsters erste Reaktion nach der Scheidung, die am Dienstag vor Gericht besiegelt wurde. Trotz einer medialen Polsterschlacht schwieg die Kicker-Legende sieben Wochen lang zu den schweren Vorwürfen. Ob er nun seine Frau über den Tisch ziehen wollte und ob die Ehe auf Grund von Affären scheiterte, beantwortet Toni Polster im ÖSTERREICH-Interview:

ÖSTERREICH: Herr Polster, Ihre Ex-Frau hat eine Medienoffensive gestartet, die Ihrem Image sehr geschadet hat. Sind Sie enttäuscht von Ihr?
Toni Polster: Der Rosenkrieg hat meinem Image sicher nicht genützt, aber ich habe das alles meinen Kindern zuliebe ertragen und mich deswegen medial nicht gewehrt. Ich glaube, die Lisi hat ihre Rolle als Klientin unterschätzt. Denn als Klient ist man der Chef und man bestimmt, in welche Richtung der Weg geht. Den Ehevergleich, den wir nun unterschrieben haben, habe ich ihr, bevor öffentlich Schmutzwäsche gewaschen wurde, mehrmals angeboten, aber sie hat immer wieder abgelehnt. Zuletzt hat die Vernunft gesiegt und wir haben uns im Sinne des Ehevertrages geeinigt.

ÖSTERREICH: Warum hat sich Lisi solange dagegen gesträubt?
Polster: Weil gezielt viele Unwahrheiten gestreut wurden und Summen im Spiel waren, die nicht gestimmt haben. Die Lisi hat 21 Jahre lang meine Buchhaltung gemacht und genau gewusst, wie ich mein Geld angelegt habe. Aber offenbar hat sie auf die falschen Leute gehört.

ÖSTERREICH: Warum ist der Neustart Ihrer gescheitert?
Polster: Ich ging mit Lisi sechs Monate in eine Paartherapie, habe geglaubt, dass wir es schaffen werden, weil wir zehn wunderschöne Monate miteinander verbracht haben. Aber dann machte Lisi plötzlich Schluss, weil es sich für sie emotional nicht mehr ausgegangen ist.

ÖSTERREICH: Wann verlangte Lisi die Scheidung?
Polster: Als wir Ende Juni den ersten Tag im neuen Haus verbrachten, teilte sie mir ihren Entschluss mit. Das war ein schwerer Schlag für mich. Doch gegen den Wind kann auch ich nicht spucken. Auch war nie eine 3. Person im Spiel.

ÖSTERREICH: Wo wohnen die Kinder in Zukunft?
Polster: Wir haben das gemeinsame Sorgerecht und die Kinder können selbst entscheiden, bei wem sie sein wollen.

Foto: (c) Linda Larson

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.