US-Rapperin Remy Ma auf 20 Mio. Dollar verklagt

Schmerzensgeld

US-Rapperin Remy Ma auf 20 Mio. Dollar verklagt

US-Rapperin Remy Ma ist jetzt von einer Frau, die im Sommer Opfer einer Schießerei wurde, auf 20 Millionen Dollar (14 Millionen Euro) Schmerzensgeld verklagt worden. Die Frau wirft der 26-jährigen Sängerin vor, sie nach einem Streit um Geld mit zwei Pistolenschüssen so schwer verletzt zu haben, dass sie seither behindert, depressiv und arbeitsunfähig ist.

In der Klage wird auch Remy Mas Plattenfirma beschuldigt, die Sängerin aus Imagegründen zu gewalttätigen Auftritten ermuntert zu haben.

Terror-Lady
Die Grammy-Nominierte, mit bürgerlichem Namen Remy Smith und früher Mitglied der Rappergruppe Terror Squad, war nach dem Vorfall im Juli in New York wegen versuchten Mordes festgenommen worden, ist aber gegen eine Kaution von 250.000 Dollar auf freiem Fuß. Sie bestreitet die Vorwürfe.

Durchgeknallt?
Die verletzte Frau gibt an, die Rapperin habe sie nach einer Party in Manhattan beschuldigt, ihr 2.000 Dollar aus der Handtasche gestohlen zu haben. Im Verlauf des folgenden Streits habe die Musikerin ihr zweimal mit einer Pistole in den Bauch geschossen und sei geflüchtet, ohne Hilfe zu holen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.