Sonderthema:
Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast Mausi & Giulia im Knast

Dschungelcamp

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

© RTL

Mausi & Giulia im Knast

Das Duell der beiden Erzrivalinnen im Dschungelcamp erlebt seinen ersten Höhepunkt: Oberzicke Giulia Siegel und Mausi wurden von den Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach verdonnert, für eine Nacht in den Dschungelknast zu gehen.

Bestrafung muss sein
Grund für die harte Strafe: Mausi und Giulia Siegel befetzen sich täglich. Anfänglich nonverbal, jetzt schon mit untergriffigen Bemerkungen. „Ich halte das Österreichisch nicht mehr aus“, provozierte die DJane unsere Dschungel-Delegierte. Die wiederum kontert beleidigt: „Ich bin hier die einzige Österreicherin und erwarte mir, dass das auch respektiert wird. Ich bin stolz darauf.“

Rattenalarm
In einer kleinen Lehmhöhle wartet nun ein heruntergekommenes Quartier auf die Feindinnen mit den Silikonbrüsten: Ohne Tageslicht, nur mit einer Mini-Essensration müssen Mausi und Giulia einen Tag gemeinsam verbringen. Als Toilette dient eine kleine Plastikbox. Aber damit nicht genug: Um die Situation zu verschärfen, wurden auch Ratten in das Lehmloch geschleust. Die beiden Knast-Ladys nahmen es gelassen. Mausi: „Wir schlafen und wollen gar nicht wissen, was um uns herum ist.“

Frühstück als Belohnung
Nach ihrer Rettung am nächsten Morgen dankte Mausi mit erhobenen Händen für diesen schönen Tag und konnte zur Belohnung gemeinsam mit Giulia ihren ausgehungerten Dschungelkollegen ein ordentliches Frühstück servieren.

Schmuggel-Queen
Giulia Siegel ist die Zickenkönigin im Camp, Mausi hingegen die unangefochtene Schmuggel-Königin. Trotz der Security-Checks schaffte sie es, einen Beautysalon in den Dschungel zu schmuggeln: Creme. Lipgloss, Eyeliner, Mascara, Lippenstifte, drei Parfüms, Nagelfeile. Und ganz wichtig: sexy Unterwäsche.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

Gundis liebt ihren Schwanz

Dirty Dancing im Dschungel-See: Moderatorin Gundis Zámbó (42) liebt ihren Nico Schwanz (31) heiß und sorgt für jede Menge Gesprächsstoff. Eng umschlungen standen die beiden im Wasser, umarmten sich, gaben sich Küsschen. Die ganze Dschungelcamp-Fangemeinde fragt sich jetzt: Wann landen die beiden endlich im Feldbett?

Love Story
Denn es ist nicht der erste amouröse Ausflug der beiden Turteltäubchen: Schon als Schwanz im Camp Geburtstag feierte, schenkte ihm Zámbó viel Liebe: Es gab Küsse, Umarmungen und sogar eine Massage.

Was davon wohl TV-Produzent Christoph Mahrdt (51) hält? Er ist seit immerhin zehn Jahren mit Zámbó ­zusammen. Zámbós bester Freund Alfons Harlander sieht das Ganze gelassen: „Sie flirtet halt gern, ihr Mann hat mir gesagt, sie darf mit anderen im Feldbett liegen.“ Na dann.

Peter Bond hat Lizenz zum Verlieren

Peter Bond (56) – ein Name muss nicht immer Programm sein. Auch die zweite Dschungelprüfung wurde für den Schauspieler und Moderator zur Mission Impossible: Er holte nur zwei von zehn Sternen.

Zweite Prüfung
Und so bereitete Moderatorin Sonja Zietlow Bond aufs Spektakel vor: „Peter, ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. Die gute: In der Höhle sind keine Tiere! Die schlechte: Wir lassen sie nach und nach herein.“

Sieben Minuten hatte er Zeit, die Sterne zwischen Schlamm, Spinnen, Ratten in der finsteren Höhle zu finden. „Das hört sich nach Indiana Jones an“, freute sich Peter. Am Ende kam er am Ende mit mitleiderregenden zwei Sternen an die Oberfläche gekrochen. Fazit: Bond ist Bond. Und Peter Bond ist eben Peter Bond.

Alle Fotos (c): RTL

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.