02. Juni 2014 09:32
Statement auf Instagram
Alena Gerber gibt zu: "Ich bin zu dünn"
Sie hätte gerne mehr Fleisch auf den Rippen & dementiert Magersuchtsgerüchte.
Alena Gerber gibt zu: "Ich bin zu dünn"
© oe24

Das schöne Model ist nicht nur wegen der Trennung von Langzeitfreund Sven Hannawald in den Schlagzeilen - auch ihre Figur sorgt immer wieder für Aufsehen und schürt die Gerüchte, Alena Gerber sei magersüchtig. Auf Instagram dementierte sie nun die Spekulation und gab offen zu "Ich bin zu dünn und etwa mehr wäre schöner". Das ist einmal ein ehrliches Statement eines Models.

Appell an Mädchen
Viele Mädchen sind neidisch auf die schlanke Silhouette der 24-Jährigen, aber Alena will in Sachen Figur für sie kein Vorbild sein. Sie kritisiert sogar die falschen Schönheitsideale unserer Gesellschaft. "Eifert nicht den falschen Idealen nach, wenn man nicht von Natur aus und mit viel Essen so dünn ist, kasteit man den Körper und richtet Schaden an. Frauen sollten aufhören, diesem Super-dürr-Trend nachzueifern und wieder mehr Gefallen an ihren natürlichen Kurven finden", appelliert Alena Gerber an die jungen Frauen.

Sie selbst wäre dankbar für mehr Rundungen und weist jegliche Magersuchtsgerüchte zurück. "Jeder, der mich kennt weiß, dass ich wirklich sehr große Portionen verdrücke und mich gerade beim Süßen nie zurückhalte, ich bin eine waschechte Genießerin und liebe Essen", so das Model. Ein paar Kilos mehr auf den Rippen würden Alena tatsächlich nicht schaden, aber mehr als ausgiebig essen kann sie auch nicht tun.