Australien verbietet Pam als Sexobjekt Australien verbietet Pam als Sexobjekt

Werbespot

© youtube-Video

 

Australien verbietet Pam als Sexobjekt

Eigentlich ist Pam Anderson in dem Werbespot der Firma crazydomains.com.au total brav und bieder - im Business-Kostüm mit strenger Brille und ebenso strenger Miene.

Dennoch will Australien den Spot nicht im Fernsehen ausstrahlen - Schuld daran ist die Fantasie eines der Angestellten im Spot, die plötzlich mit ihm durchgeht. Er sieht Pam im knappen Bikini und sich mit ihrer brünetten Assistentin vergnügend, dabei werden die beiden von einer milchartigen Flüssigkeit übergossen. Die Fantasie währt nur kurz und der Mann wird rasch in die strenge Realität zurückgeholt, kann sich jedoch einen Blick in den Ausschnitt der Assistentin nicht verkneifen.

Zu Sexobjekt "degradiert"?
Die offizielle Erklärung für das Verbot des Spots: Er würde Frauen zu Sexobjekten degradieren und die Grenze des guten Geschmacks überschreiten. Gavin Collins, der Managing Director von crazydomains beschuldigt "feministische Blogger", die Diskussion gegen den Spot losgetreten und das letztliche Verbot verschuldet zu haben - hunderte Beschwerden über den Spot hätten zu der Entscheidung geführt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 4

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.