Sonderthema:
Beckham:

Ungeplanter Nebeneffekt

Beckham: "Ich wollte nie berühmt sein"

Es gibt wohl kaum jemanden, dem der Name "David Beckham“ kein Begriff ist. Und dazu muss man nicht einmal Fußball-Fan sein. Man kann es drehen und wenden, wie man will:  David ist schlicht und ergreifend eine Berühmtheit! Und das obwohl er ursprünglich gar nicht vor hatte, so bekannt zu werden.

Bescheidener VIP
"Ich wollte nie berühmt sein. Ich wollte immer nur Fußball spielen, an anderen Dingen war ich nie interessiert“, gab er nämlich in einem exklusiven Interview mit  Men’s Health zu.

"Tja, Pech gehabt!", will man schon fast sagen,"Im Leben kommt vieles oft anders, als man denkt.“ Aber jetzt mal ehrlich, so schlecht kann das VIP-Dasein doch gar nicht sein.

Bleibt Fußballer
 Außerdem, falls es ihn tröstet: David ist noch immer ein guter Kicker. Und das weiß er auch: "Ich liebe es noch immer, Fußball zu spielen und Teil eines Teams zu sein. Ich denke gar nicht ans Aufhören!" Also bitte. Dann ist doch eh alles in Butter...

Diashow David Beckham: Treffen mit Straßenkindern

David Beckham: Für Unicef auf den Philippinen

Fußballstar David Beckham liebt nicht nur seine eigenen Kinder über alles, er setzt sich auch für Straßenkinder ein. Auf den Philippinen war er für die Organisation UNICEF im Einsatz.

"Ich habe ein wenig Zeit mit den Kindern verbracht und mit ihnen über ihre Erfahrungen, ihre Hoffnungen und Träume gesprochen", schrieb der vierfache Vater später auf Facebook, "ich habe mich bei ihnen sofort wie Zuhause gefühlt."

David Beckham: Für Unicef auf den Philippinen

Fußballstar David Beckham liebt nicht nur seine eigenen Kinder über alles, er setzt sich auch für Straßenkinder ein. Auf den Philippinen war er für die Organisation UNICEF im Einsatz.

"Ich habe ein wenig Zeit mit den Kindern verbracht und mit ihnen über ihre Erfahrungen, ihre Hoffnungen und Träume gesprochen", schrieb der vierfache Vater später auf Facebook, "ich habe mich bei ihnen sofort wie Zuhause gefühlt."

David Beckham: Für Unicef auf den Philippinen

Fußballstar David Beckham liebt nicht nur seine eigenen Kinder über alles, er setzt sich auch für Straßenkinder ein. Auf den Philippinen war er für die Organisation UNICEF im Einsatz.

"Ich habe ein wenig Zeit mit den Kindern verbracht und mit ihnen über ihre Erfahrungen, ihre Hoffnungen und Träume gesprochen", schrieb der vierfache Vater später auf Facebook, "ich habe mich bei ihnen sofort wie Zuhause gefühlt."

David Beckham: Für Unicef auf den Philippinen

Fußballstar David Beckham liebt nicht nur seine eigenen Kinder über alles, er setzt sich auch für Straßenkinder ein. Auf den Philippinen war er für die Organisation UNICEF im Einsatz.

"Ich habe ein wenig Zeit mit den Kindern verbracht und mit ihnen über ihre Erfahrungen, ihre Hoffnungen und Träume gesprochen", schrieb der vierfache Vater später auf Facebook, "ich habe mich bei ihnen sofort wie Zuhause gefühlt."

David Beckham: Für Unicef auf den Philippinen

Fußballstar David Beckham liebt nicht nur seine eigenen Kinder über alles, er setzt sich auch für Straßenkinder ein. Auf den Philippinen war er für die Organisation UNICEF im Einsatz.

"Ich habe ein wenig Zeit mit den Kindern verbracht und mit ihnen über ihre Erfahrungen, ihre Hoffnungen und Träume gesprochen", schrieb der vierfache Vater später auf Facebook, "ich habe mich bei ihnen sofort wie Zuhause gefühlt."

David Beckham: Für Unicef auf den Philippinen

Fußballstar David Beckham liebt nicht nur seine eigenen Kinder über alles, er setzt sich auch für Straßenkinder ein. Auf den Philippinen war er für die Organisation UNICEF im Einsatz.

"Ich habe ein wenig Zeit mit den Kindern verbracht und mit ihnen über ihre Erfahrungen, ihre Hoffnungen und Träume gesprochen", schrieb der vierfache Vater später auf Facebook, "ich habe mich bei ihnen sofort wie Zuhause gefühlt."

David Beckham: Für Unicef auf den Philippinen

Fußballstar David Beckham liebt nicht nur seine eigenen Kinder über alles, er setzt sich auch für Straßenkinder ein. Auf den Philippinen war er für die Organisation UNICEF im Einsatz.

"Ich habe ein wenig Zeit mit den Kindern verbracht und mit ihnen über ihre Erfahrungen, ihre Hoffnungen und Träume gesprochen", schrieb der vierfache Vater später auf Facebook, "ich habe mich bei ihnen sofort wie Zuhause gefühlt."

1 / 7

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.