Einbruch bei Jürgens: DNA-Test für Personal

Ermittlungen

Einbruch bei Jürgens: DNA-Test für Personal

Jetzt wird es richtig spannend im ­Kriminalfall Udo Jürgens. Der Täterkreis wurde von den Ermittlern stark eingegrenzt. Jetzt weiß die Polizei: Der oder die Diebe müssen das Haus des Sängers in- und auswendig gekannt haben. Ab sofort also auch im Visier der Fahnder: enge Mitarbeiter des Entertainers. Denn die Einbrecher kannten sich perfekt aus, wussten, wo die Uhrensammlung versteckt war.

Die Konsequenzen sorgen für Aufsehen: Das unmittelbare Umfeld des Stars gab in den vergangenen Tagen DNA-Proben bei der Polizei ab – von der Putzfrau bis zum Butler. Der Grund: Tatort-Ermittler sammelten im Haus Fuß- und Fingerabdrücke und eben auch DNA-Spuren. Diese werden mit jenen der Mitarbeiter verglichen. „Die Abgabe der Proben geschah völlig freiwillig“, erklärt Marc Besson von der Kantons­polizei Zürich gegenüber ÖSTERREICH.

Udo Jürgens selbst sagte zu Bild: „Die Polizei vermutet, ich sei im Vorfeld beobachtet worden. Ein schreckliches Gefühl.“

Uhr rettete Leben
Hintergrund: Dienstag vor einer Woche drangen Diebe in die Villa von Udo Jürgens in Zumikon bei Zürich ein. Sie brachen seinen Safe auf, stahlen die wertvolle Uhrensammlung. Mit dabei sein Lieblingsstück: eine Taschenuhr seines Großvaters. „Die 150 Jahre alte Uhr hat das Leben meines Großvaters gerettet“, so der Star.

Udo Jürgens trotzte Sauwetter 1/7

Udo Jürgens trotzte Sauwetter

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter 2/7

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter 3/7

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter 4/7

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter 5/7

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter 6/7

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter 7/7

Udo Jürgens trotzte dem Sauwetter

  Diashow

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden