Geheimnisverrat:

Fergies Ausrede

© Photo Press Service, www.photopress.at

Geheimnisverrat: "Ich war betrunken"

Sarah Ferguson hat nach eigenen Angaben während einer viel kritisierten Indiskretion gegenüber ihrem Ex-Mann Prinz Andrew unter Alkoholeinfluss gestanden. In Bezug auf einen Pressebericht, die 50-Jährige habe einem Geschäftsmann gegen Geld Zugang zum britischen Prinzen versprochen, sagte die Fergie genannte Herzogin von York in der Talkshow der US-Moderatorin Oprah Winfrey: "Ich hatte getrunken."

"Nicht ich selbst"
Deshalb habe sie die Brisanz der Situation nicht erkannt. "Ich war nicht ich selbst." Vor gut einer Woche hatte die Zeitung "News of the World" berichtet, Fergie sei mit versteckter Kamera dabei gefilmt worden, wie sie einem als Geschäftsmann getarnten Journalisten des Blattes sagte, für 500.000 Pfund (575.000 Euro) könne sie ihm "alle Türen öffnen". Dabei soll sie einen Barvorschuss in Höhe von 40.000 Dollar (32.502 Euro) kassiert haben.

Geldsorgen
Andrew ist seit 2001 der britische Sonderbeauftragte für Internationalen Handel und Investitionen. Fergie soll dem getarnten Reporter erläutert haben, dass ihr Andrew oft wegen Geldsorgen aushelfen müsse. "Wenn Sie für mich sorgen, wird er für Sie sorgen", soll sie dem Reporter gesagt haben.

"Fehleinschätzung"
Die Herzogin von York äußerte nach dem Pressebericht großes Bedauern über die Indiskretion und entschuldigte sich für ihre "Fehleinschätzung". Ihre Geldsorgen könnten keine Rechtfertigung für ihr Handeln sein, sagte Ferguson in einer Stellungnahme. Ihr Ex-Mann habe mit der Sache nichts zu tun gehabt, beteuerte sie.

Das Paar ist seit 1996 geschieden, sich aber weiter freundschaftlich verbunden. Ferguson bezeichnete sich und ihren Ex-Mann dem Zeitungsbericht zufolge als das "glücklichste geschiedene Paar der Welt".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.