Himmlische Familie-Vater Stephen Collins: Sex-Skandal

Minderjährige belästigt?

© Photo Press Service, www.photopress.at, WireImage.com/Getty

Himmlische Familie-Vater Stephen Collins: Sex-Skandal

In der TV-Serie Eine himmlische Familie spielte Stephen Collins einen liebevollen Vater und gütigen Pastor. Im wahren Leben scheint der Schauspieler mit Eric Camden nicht viel gemeinsam zu haben. Er steckt gerade in einem Scheidungskrieg, der einen unglaublichen Skandal ans Tageslicht bringt. Seine Noch-Ehefrau Faye Grant behauptet, dass er mehrere Mädchen sexuell belästigt habe und will das mit einem aufgenommenen Geständnis belegen können.

Video zum Thema „Reverend Camden“: Kindesmissbrauch
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Geständnis auf Band
Collins soll Faye bereits 2012 gestanden haben, dass er in der Vergangenheit minderjährige Mädchen belästigt habe und/oder sich vor ihnen entblößt habe. In gemeinsamen Therapiestunden habe seine Frau ihn eingehend zu den Vorfällen befragt und er habe alles genauestens beschrieben, so der Internetdienst TMZ.com, der das Audiofile veröffentlichte.

Was Stephen Collins damals nicht ahnte: Faye Grant nahm (auf Anraten ihres Anwalts) alles auf Band auf. In den Mitschnitten soll man hören, dass der Mime detailliert beschreibt, wie er ein elfjähriges Mädchen belästige und ihre Hand an seinen Penis führe. Außerdem soll er zugeben, dass er sich mehrmals vor ihr entblößte.

Ermittlungen laufen
Die Aufnahmen sollen belegen, dass er mehrere Mädchen, alle jünger als 14 Jahre alt, belästigt hat. Die angeblichen Beweise liegen nur der New Yorker Polizei vor. Offiziell heißt es dazu, es gebe eine Untersuchung und es ist  von "mindestens drei Opfern" die Rede.

Stephen Collins' Sprecher reagiert auf eine Anfrage von TMZ bislang nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.