Kommt Jacko-Doc doch noch hinter Gitter?

Neue Beweise

Kommt Jacko-Doc doch noch hinter Gitter?

Kommt Conrad Murray nun doch hinter Gitter? Der Notfall-Bericht von Michael Jacksons Tod könnte seinen Leibarzt in den Knast bringen. Denn dieser beweist: Der Doc verschwieg den Sanitätern, dass er dem King of Pop Propofol gespritzt hatte. Das starke Narkosemittel, das eigentlich nur in Krankenhäusern verabreicht wird, vergiftete Jacko.

Notruf erst nach 20 Minuten
Außerdem rief Murray erst 20 Minuten nach Michaels Kollaps den Notruf. Als die Sanitäter eintrafen, lag der Sänger am Rücken und Murray führte Wiederbelebungsmaßnahmen durch. Nach den davor verabreichten Medikamenten gefragt, nennt der Arzt nur ein Beruhigungsmittel und Flüssigkeiten zur Rehydrierung. Das Propofol verschwieg er.

Vater plant Klage
Zurzeit ist der Arzt gegen eine Kaution von 55.000 Euro auf freiem Fuß. Für die Totschlags-Anklage ist jedoch dieser Notfall-Bericht ein Haupt-Belastungsdokument. Außerdem plant Jacksons Vater angeblich eine Klage wegen widerrechtlicher Tötung. Das Kapitel Jackson ist für Conrad Murray somit wohl lange noch nicht abgeschlossen…

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.