Lamar Odom: Giftiger Drogencocktail

"Jede Droge im Körper"

Lamar Odom: Giftiger Drogencocktail

Während Lamar Odom im Krankenhaus weiterhin um sein Leben kämpft, kommen immer mehr erschreckende Details über seinen Bordell-Exzess an Tageslicht. Wie TMZ berichtet, soll der Ex von Khloe Kardashian nicht nur eine Menge Pillen des Viagra-Ersatzes "Reload" eingeworfen, sondern auch Kokain und Crack genommen haben. Ein Insider erzählte, Lamar habe "jede erdenkliche Droge" in seinem Körper gehabt. Ein Gift-Cocktail, der für Lamar nun vielleicht tödlich ausgehen könnte. Die Ärzte geben ihm nur eine Überlebenschance von 50 Prozent.

Gefährlicher Mix
An seinen Armen wurden ebenfalls Spuren gefunden, die darauf hinweisen, dass Lamar Drogen nahm - ob diese frisch waren oder nicht, ist aber bislang noch nicht klar. Auch das Kräuter-Viagra, von dem Odom während seines dreitätigen Aufenthaltes im Bordell gleich zehn Stück eingenommen haben soll, ist sehr gefährlich sein. Denn obwohl es nicht in der Verpackung steht, enthält auch "Reload" die Viagra-Substanz Sildenafil, die normalerweise rezeptpflichtig ist, da sie einen gefährlich niedrigen Blutdruck auslösen kann. "Konsumenten sollten sofort aufhören, dieses Produkt einzunehmen und es wegwerfen", rieten Experten. In dem Bordell wurde "Reload" aber trotzdem verkauft.

Im Spital in Las Vegas wird der 35-Jährige auf Überdosis behandelt, doch sein Zustand bleibt weiterhin äußerst kritisch. Er soll mehrere Schlaganfälle und sogar einen kurzzeitigen Herzstillstand gehabt haben. Ob Lamar bleibende Hirnschäden davontragen wird, können die Ärzte zu dem Zeitpunkt noch nicht sagen. Seine Familie, darunter auch Ex-Frau Khloe Kardashian, wacht an seinem Krankenbett.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.