Nicki Minajs Tour-Manager erstochen

Drama vor Kneipe

Nicki Minajs Tour-Manager erstochen

Bei einer Messerstecherei ist der Tournee-Manager der Rapperin Nicki Minaj getötet und ein weiterer Mitarbeiter schwer verletzt worden. Minaj teilte am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, zwei ihrer Mitarbeiter seien in Philadelphia im US-Staat Pennsylvania niedergestochen worden. "Einer wurde getötet. Sie waren erst seit zwei Tagen dort, um für die Tour zu proben", schrieb Minaj, die zu den erfolgreichsten weiblichen Rappern gehört und am 16. März in Stockholm ihre nächste Tournee starten will.

Bar-Streit
Nach Angaben der Polizei kam es nach Mitternacht zu einem Streit vor der Kneipe "Che' Bar & Grill" in Philadelphia. Einer der Männer erhielt demnach mehrere Messerstiche in den Oberkörper, bevor er in einem Krankenhaus starb. Das andere Opfer schwebe mit Stichwunden am linken Arm und der linken Körperhälfte in Lebensgefahr. Den mutmaßlichen Täter beschrieb die Polizei als 30-jährigen Mann mit Vollbart. Er sei nach der Tat in einem Auto geflohen.

Die Polizei nannte nicht die Namen der Opfer. Der Rapper Fabolous schrieb indes im Internetdienst Instagram, der Tote sei De'Von Picket, Minajs Tourneemanager, und der Verletzte sei der Mitarbeiter Eric Parker. "Ich stehe noch unter Schock und will es nicht glauben", schrieb Fabolous. "Und es tut umso mehr weh, wenn man weiß, was für gute Kerle das sind. Wie hart sie arbeiten."

Die aus Trinidad stammende und in New York aufgewachsene Nicki Minaj setzte sich in den vergangenen Jahren mit großem Erfolg im männerdominierten Hip Hop durch. Sie arbeitete unter anderem mit Stars wie Madonna und Justin Timberlake zusammen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.