Sonderthema:
Grassers steinreiche Schwieger- Mama

Marina Giori

Grassers steinreiche Schwieger- Mama

Sie sieht aus wie 50, auch wenn sie offiziell schon 68 ist. Sie trägt faszinierend funkelnden Schmuck – kein Wunder: Sie ist eine Swarovski. Sie faszinierte das gesamte VIP-Zelt, als sie am Abend des Hahnenkamm-Rennens in Kitzbühel mit ihrem blendend aussehenden Gatten Adalbert Lhota zum Dinner erscheint. Die nächsten drei Stunden bin ich Tischnachbar der bekanntesten Schwiegermutter.

Fiona ist ihr ganzer Stolz
Marina Giori-Lhota ist eine der reichsten und faszinierendsten Frauen Österreichs. Sie ist die Urenkelin des legendären Firmengründers Daniel Swarovski, aus dessen Steinen ein Schmuck-Imperium wurde – und die Schwester von Swarovski-Tycoon Gernot Langes, der den Konzern zu Weltruhm führte.

Mit 13 Prozent der Anteile am gesamten Swarovski-Imperium ist sie die zweitgrößte Eigentümerin dieses Milliarden-Betriebes. Allein aus dieser Beteiligung ist sie gut 300 Millionen Euro schwer, mit ihren anderen Investments dürfte ihr Vermögen jenseits der halben Milliarde liegen. Ihre Marina Giori Beteiligungs GmbH hat jedenfalls allein für 2009 den bescheidenen Gewinn (!) von 62,2 Millionen Euro ausgewiesen.

Diashow Grasser wieder vor Gericht

Grasser wieder vor Gericht

Grasser wieder vor Gericht

Grasser wieder vor Gericht

Grasser wieder vor Gericht

Grasser wieder vor Gericht

Grasser wieder vor Gericht

Grasser wieder vor Gericht

Grasser wieder vor Gericht

Grasser wieder vor Gericht

1 / 9

Den prachtvoll renovierten, 300 Jahre alten „Moserhof“, den sie gemeinsam mit ihrem Bruder Gernot Langes in Kitzbühel besitzt, die prachtvolle Strandvilla auf Sardinien, von der aus sie ins Yacht-Jetset eintaucht, sowie Villa und Wohnung in der Schweiz, wo sie offiziell lebt und versteuert, bezahlt sie demnach aus der Portokassa.
Trotzdem ist Marina Giori alles andere als eine angeberische Millionärin. Ihre Welt ist das Understatement. Sobald Fotografen auftauchen, taucht sie ab. Medienberichte hasst sie. Sie spricht leise, mit tirolerischem Akzent. Sie wirkt bescheiden, verwendet viel Zeit für Charitys für Kinder – und hat nur einen Stolz: ihre Tochter Fiona.

„Fiona und ihre Mutter“, sagen alle Bekannten der Swarovski-Lady unisono, „sind wirklich die besten Freundinnen. Sie treten wann immer möglich gemeinsam auf, urlauben gemeinsam, teilen alle Geheimnisse.“
„Es gibt keinen Tag“, sagt Marina Giori, „an dem mich Fiona nicht mindestens eine halbe Stunde anruft – wir quatschen und quatschen wie zwei Teenager.“
Wollte sie Grasser nur testen?

Sowohl Mutter als auch Tochter haben ein turbulentes Liebesleben hinter sich.
Marina Giori lebt immerhin schon in dritter Ehe mit dem Honorarkonsul Adalbert Lhota und versichert: „Diesmal für immer glücklich.“

Davor war sie mit dem – italienischen Gelddrucker Gualtiero Giori und dem Basler Unternehmer Philip Winter (dem Vater von Fiona) verheiratet.
2005 trat ein neuer Mann in ihr Leben. Es war der neue Lebensgefährte von Fiona, der damalige österreichische Finanzminister und Sonnyboy K.-H. Grasser.
Grasser eroberte nicht nur das Herz Fionas, sondern indirekt auch das der Schwiegermama. „Er ist so süß“, sagte sie Freunden.

Jetzt ist der Schwiegermama das Lachen vergangen. Sie findet sich plötzlich mitten im heißest diskutierten Kriminalfall Österreichs wieder: In der Frage, ob ihr Schwiegersohn bei der umstrittensten Privatisierung der Republik – dem BUWOG-Verkauf – für den Verrat des geheimen Kaufpreises an die Immofinanz einen Anteil an der aktenkundigen Provisions-Zahlung von 9,6 Millionen Euro erhalten hat. Die Justiz will beweisen, dass Grasser 500.000 Euro, die er in Hypo-Genussscheine investierte, von einem Provisionskonto der BUWOG-Millionen abgehoben hat.

Grasser freilich konterte mit der Schwiegermama.
Die fraglichen 500.000 € hätte er im Jahr 2005 in Cash von seiner Schwiegermutter in deren Wohnung in der Schweiz erhalten.
Grasser in einem ÖSTERREICH-Interview: „Sie wollte damals meine Fähigkeiten bei der Geldanlage testen und hat mir in drei Tranchen zuerst 100.000, dann 330.000 und schließlich 70.000 Euro übergeben, die ich in einem Briefkuvert im Auto nach Österreich mitgenommen habe.“
Tatsächlich begann mit den angeblich von Marina Giori stammenden 500.000 Euro dann ein verwirrendes Ringelspiel.

Grasser gründete die Treuhandfirma Ferint AG und zahlte die 500.000 Euro, die ihm seine Schwiegermutter bereits 2005 übergeben hatte, erst im Jahr 2006 bei der Meinl Bank auf ein Ferint-Konto ein.
Am 15. Dezember 2006 bekam Grasser dann vom Investment-Genie Tilo Berlin, der im Auftrag von Jörg Haider die Kärntner Hypo Alpe Adria übernehmen und später gewinnträchtig an die Bayrische Landesbank weiterverkaufen sollte, ein unmoralisches Angebot: Grasser sollte geheim Genussscheine jener Hypo Alpe Adria kaufen, für die er als 
Finanzminister zuständig war.

Tatsächlich kaufte Grasser mit den 500.000 Euro am 22. Dezember 2006 im Namen der Ferint AG die angebotenen Hypo-Genussscheine. Er wusste als Insider: ein geniales Geschäft.
Denn schon 2008 flossen vom Verkauf der Hypo an die Bayern über die Genussscheine statt der eingezahlten 500.000 satte 763.626 Euro zurück. Grasser hatte in einem Jahr (!) 263.000 Euro Gewinn gemacht. Das Geld überwies er an eine dubiose Mandarin Group, die im Auftrag seines Freundes Meischberger zahllose Anlage-Deals bei jenen Firmen tätigte, für die Grasser nach seiner Zeit als Finanzminister tätig war.

Doch 2009, als die Justiz den Grasser-Freunden auf die Schliche kam, wurden die gesamten 763.626 Euro auf ein Konto von Marina Giori rücküberwiesen.
Für Grasser der Beweis: Das Geld hat mit ihm nichts zu tun – es gehört der Schwiegermama.

Die Justiz freilich eröffnete die Jagd auf die reiche Dame. Sie filzte ihr Haus in Kitz, startete ein Steuerverfahren gegen sie, lud sie vor Gericht. Und siehe da: Ein Rechtsanwalt von Frau Giori schrieb – entnervt – am 18. November 2011 in ihrem Namen, „dass ich zu keinem Zeitpunkt wirtschaftlich Berechtigte des auf die FERINT AG lautenden Depots bei der Meinl Bank AG war. Deshalb waren allfällige Erträge aus diesem Wertpapier-Depot auch nicht in meine Schweizer Steuererklärung aufzunehmen.“

Was Marina Giori nicht wusste: Dass dieser geheime Brief ihres Anwalts von der österreichischen Justiz an Medien weitergespielt würde – und dass sie damit die gesamte Verteidigungsstrategie ihres Schwiegersohns ins Wanken bringt.
Jetzt steht die Frage im Raum: Hat Marina Giori vor der Justiz zu Protokoll gegeben, dass die 500.000 € nicht von ihr sind – oder hat sie nur erklärt, dass sie den Zwischen-Verlauf des Geldes „steuertechnisch“ nicht verantwortet. Grasser sagt: Sie bleibt dabei, „das Geld ist von ihr“. Sie schweigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.