Heidi Klum stoppt Klage von Kärntnerin Heidi Klum stoppt Klage von Kärntnerin

Ideenklau

 

© EPA

Heidi Klum stoppt Klage von Kärntnerin

Ungleicher Streit. Es gleicht dem Kampf David gegen Goliath. Letzten Sonntag legt sich die Klagenfurter Modeexpertin Anna Kos (29) auf RTL Exklusiv ausgerechnet mit Vermarktungsgenie Heidi Klum (36) an. Sie wirft der deutschen Model-Ikone Ideenklau vor. Konkret geht es um die neue Umstandsmodenkollektion „Motherhood“ der umtriebigen Heidi. Zwei Linien hat die Klum kreiert, „Lavish“ und „Loved“ für sowohl sportive als auch elegante Auftritte von Mamas in spe.

Ideenklau.
Heidi präsentierte die „Mode zum Mitwachsen“ jetzt in New York, das verärgerte die Austro-Modeexpertin. „Auch ich habe zwei BabyStar-Schwangerschaftslinien kreiert. Als Heidi schwanger war, habe ich ihr ein Paket mit Modellen und Werbematerial zugeschickt. Das Paket kam zurück, die Modelle waren noch drinnen, sämtliche Werbeunterlagen aber weg!“, erzählte Kos auf RTL.

Hartes Management.
So gesprächig zeigt sich die Klagenfurterin nicht mehr. Was ist passiert? Die Kärntner Geschäftsfrau ist vorsichtig geworden. Sie hat die Rechnung ohne den Wirt, konkret ohne Papa Klum, gemacht. „Mittlerweile hat sich Herr Günther Klum schon bei unserem Anwalt gemeldet. Dieser hat darauf hingewiesen, dass er telefonisch keinerlei Rechtsange­legenheiten bespricht und er sein Vorbringen schriftlich einbringen sollte“, so Kos .

Rückzieher. Und was wird aus der Klage? „Ich bin kein Streithansel, wir haben Heidi sicher inspiriert, aber klagen werde ich nicht“, gibt Kos zu. Papa Klum war erfolgreich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.