Waltz zu Leno: Waltz zu Leno:

Starker Auftritt

© WireImage.com/Getty

 

Waltz zu Leno: "Oscar besser als Sex"

Oscar-Triumphator Christoph Waltz (53) bewies mit seinem Auftritt bei US-Talker Jay Leno, dass er für den Dschungel Hollywoods bestens gerüstet ist. Gekonnt streichelte er vor dem ersten großen Interview nach dem Nebendarsteller-Oscar Tiger- und Leoparden-Babys.

Auch Lenos bohrende Fragen parierte der Österreicher mit Bravour und Humor. Gleich eingangs stellte Waltz klar, dass er sich "immer noch nicht" vom Oscar-Taumel erholt habe. Und setzte zur ersten Pointe an: "Die Oscar-Premiere war wie guter Sex. Nein! Es war besser!"

Austroabrechnung
Offensichtlich wurde, vor allem durch seine Körpersprache, sein zwiespältiges Verhältnis zu seinem Heimatland. Auf die Frage, ob sein Telefon mit Glückwünschen aus Österreich heiß lief, meinte er: "Ich hab’ mein Handy abgedreht." Durch die große Zeitverschiebung hätte er generell beim Kontakthalten zu Österreich oft eine gute Ausrede, um Gespräche abzulehnen. Leno scherzte weiter, dass ihm sein Geburtsland höchst dankbar sein müsse: "Amerikaner sehen nun, dass es auch Österreicher gibt, deren Englisch gut zu verstehen ist!" Ein klarer Seitenhieb auf Gouverneur Arnold Schwarzenegger.

Harte Jahre
Waltz gab zu, dass er als "junger, naiver, idealistischer Mann" noch vom großen Hollywooderfolg träumte. "Doch diese Träume versandeten rasch im monotonen Alltagsgeschäft einer durchschnittlichen Schauspielerkarriere. Es bedarf Ausdauer, da einfach weiterzumachen", klagte er.

Wie ging er mit dem Druck um, der Oscar-Topfavorit zu sein? "Ich habe es weggesteckt. Sonst hätte ich ja den Verstand verloren, mir jeden Tag den Kopf zu zermartern, zu hoffen, wirklich zu gewinnen."

Pizzaparty vor Oscars
Am Tag der Oscar-Verleihung wäre er um 1:30 Uhr aufgewacht, dann um 2:30 – und weiter im Stundentakt. Den Abend hätte er in der Wohnung des Inglourious Basterds-Regisseurs Quentin Tarantino verbracht, der mit Pizza und Champagner aufwartete. Dem Kultregisseur streute er Rosen und bezeichnete ihn als "kultivierten, zivilisierten, gar nicht lauten Gentleman".

"Madonna sieht aus wie 24"
Waltz verriet auch, dass er endlich mit zwei seiner Idole, Morgan Freeman und Jodie Foster, plaudern konnte. "Ich liebe Freeman so sehr, am liebsten würde ich ihn ständig umarmen." Er habe noch bis vier Uhr früh auf Madonnas Party gefeiert, meinte, der Popstar sehe aus "wie 23, 24". Leno: "Mit dem Kompliment wird sie dich sicher im nächsten Jahr wieder einladen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.