Zum 100. Mal Stermann & Grissemann Zum 100. Mal Stermann & Grissemann

Doppel-Talk

 

 

Zum 100. Mal Stermann & Grissemann

Seit 2007 witzeln Dirk Stermann und Christoph Grissemann in Willkommen Österreich. Trotz runder Showzahl verzichtet das Duo heute (ORF 1, 22.45 Uhr) auf die rauschende Party. Statt mit Champagner und Ballons feiern sie mit Roland Düringer und Michael Niavarani.

ÖSTERREICH traf das Duo bei der Aufzeichnung zum Doppelinterview.
ÖSTERREICH: Hundert Sendungen Willkommen Österreich – Welche Macken haben Sie aneinander inzwischen schätzen gelernt?
Stermann: Ich mag an Christoph, dass er tatsächlich nicht aufgeregt ist.
Grissemann: Ich an Sterman vor allem, dass er so souverän ist. Wo mir die Fragen ausgehen und ich panisch werde und zu schwitzen beginne, kommt Herr Stermann und erfreut uns mit seinen Anekdoten.
ÖSTERREICH: Welche Gäste haben Sie denn bislang ins Schwitzen gebracht?
Grissemann: Die Porno-Darstellerin Gina Wild. Alle haben vermutet, ich habe geschwitzt, weil ich mir vorher Filme von ihr angesehen habe. Habe ich auch, muss ich zugeben, aber das war nicht der Grund (lacht).
ÖSTERREICH: Suchen Sie Ihre Showgäste selbst aus?
Stermann: Wir haben ein großes Mitspracherecht. Aber das Problem ist: Es müssen vier Leute an einem Abend Zeit und Lust haben, gratis zu kommen.
Grissemann
: Deshalb sind wir eher auf B- bis C-Prominenz angewiesen.
ÖSTERREICH: Könnten Sie frei wählen, wen würden Sie dann einladen?
Grissemann: Der Papst wäre mein Wunschkandidat. Und Dolly Buster – die kommt im Herbst.
ÖSTERREICH: Gab es auch schon Prominente, die sich selbst angeboten haben?
Stermann: Strache wurde uns angeboten. Ich wurde in einem Lokal mit Schnäpsen betrunken gemacht, nicht wissend, wer mich darauf einlädt. Aber ich konnte selbst betrunken widerstehen.
ÖSTERREICH: Auch Richard Lugner bringt sich gern ins Spiel, Stichwort Palfrader.
Grissemann: Ich glaube, das ist eigentlich ein ganz lieber älterer Herr, der halt ein bisschen sexbesessen durch die Medien geistert. Ich habe nichts gegen ihn. Ich wüsste nur nicht, was ich den fragen soll. Man weiß ja eh schon alles über ihn. Der zieht sich ja bei jedem Interview aus.
ÖSTERREICH: Sie sind in Ihrer Sendung oft ORF-kritisch. Wie ist Ihr Verhältnis zur Senderspitze?
Grissemann: Wir erfahren über Mittelsmänner, was der ORF raushaben will und das ist relativ wenig. Da muss man dem ORF wirklich ein Kompliment machen, dass er auch so selbstironisch sein kann.
ÖSTERREICH: Lust auf weitere 100 Sendungen?
Grissemann: Lust habe ich eigentlich nie. Ich finde die Aufzeichnungen sehr stressig und unangenehm. Ich muss nicht unbedingt vor der Kamera stehen. Ich mache es schon auch wegen dem Geld.
Stermann: Aber es ist definitiv unsere Sendung, für uns ist das perfekt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.