09. Februar 2018 10:29
Nach Opernball
Kurz-Absacker am Würstelstand
Der Bundeskanzler ließ die rauschende Ballnacht mit einem Würstl ausklingen.
Kurz-Absacker am Würstelstand
© oe24

Der 62. Opernball war für Sebastian Kurz etwas ganz Besonderes. Immerhin war es sein erster Besuch beim Ball der Bälle als Bundeskanzler. Gemeinsam mit seiner Freundin Susanne vergnügte er sich bis spätnachts in der Wiener Oper. Anschließend ging es für Kurz von der High Society aber dahin, wo man auch Otto Normalverbraucher treffen kann. Er gönnte sich beim legendären Würstelstand bei der Wiener Oper noch einen "Mitternachtsimbiss". Für Kurz selbst schlicht "ein Klassiker", wie er auf Instagram schreibt.

 

 

Ein Klassiker nach einer Ballnacht in Wien: ein Besuch beim Würstelstand! #bitzinger #opernball #teamkurz #tradition #wien

Ein Beitrag geteilt von Sebastian Kurz (@sebastiankurz) am

 

So gemütlich ließ Kurz den Ball ausklingen, der mit etwas Aufregung begann. Eine Nackt-Aktivistin protestierte gegen den ukrainischen Präsidenten Poroschenko. Sie riss sich wegen des Gastes von Bundespräsident Alexander Van der Bellen die Bluse vom Leib. Auf ihren Brüsten stand "Poroschenko get the fuck out". Der Kanzler bekam von dieser Aufregung nichts mit und feierte mit Wüstenblume Waris Dirie - sie durfte als erster Kanzlergast bei der Eröffnung in der Mittelloge sitzen - und dem irischen Ministerpräsidenten Leo Varadkar.

Während sein Koalitionspartner bis auf Außenministerin Karin Kneissl geschlossen dem Ball fernblieb, zeigte die türkise Ministerriege um Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger (mit Babybauch), Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck, Finanzminister Harwig Löger und Kultur- und Medienminister Gernot Blümel Flagge und feierte wie Kurz ihr Debüt.