Tanzlegende Elmayer

© Michele Pauty/TZ ÖSTERREICH

"Matura- und Opernball sind nicht das Gleiche"

ÖSTERREICH: Herr Elmayer, in vier Tagen findet der Opernball statt. Das erste Mal seit 1980 ohne das Mitwirken Ihrer Tanzschule. Wie geht es Ihnen?

Thomas Elmayer: Der Opernball geht mir natürlich ab. Er ist eben etwas ganz Besonderes. Es gibt keinen schöneren Ballsaal, keine Stimmung, die spannungsgeladener ist. Und keinen Ball, wo mehrere Millionen zuschauen.

ÖSTERREICH: Sind Sie schon neugierig auf die Choreografie von der Tanzschule Kummer?

Thomas Elmayer: Na klar. Aber von meinen Tanzschülern, die im Jungherren- und Jungdamenkomitee sind, habe ich wenig Ermutigendes von den Proben gehört.

ÖSTERREICH: Was verstehen Sie unter wenig ermutigend?

Thomas Elmayer: Dass es bei den Proben chaotisch zugehen soll. Nicht jeder Schritt von der Choreografie wird den Paaren erklärt. Bei unseren Proben wurde jedes Detail trainiert. Aber Herr Kummer hat ja erklärt, dass er keinen Unterschied zwischen einem Maturaball und dem Opernball macht. Das halte ich für sehr riskant.

ÖSTERREICH: Sie meinen damit, dass der Tanzschule Kummer die Erfahrung fehlt?

Thomas Elmayer: Bis ich mich an die erste Eröffnung des Opernballs im Jahr 2002 herangewagt habe, wirkte ich 14 Jahre als Assistent von Robert Hysek mit, um mich umfassend vorzubereiten.

ÖSTERREICH: Es ist aber verständlich, dass die Tanzschule Kummer die Chance natürlich ergreifen wollte ...

Thomas Elmayer: Das ist die Frage, ob es eine Chance ist. Wenn ich etwas nicht kann, kann der Schuss auch nach hinten losgehen.

ÖSTERREICH: Welche Choreografie erwarten Sie sich für die Eröffnung von der Tanzschule Kummer?

Thomas Elmayer: Das kann ich nicht sagen. Ich kenne die Tanzschule Kummer nicht.

ÖSTERREICH: Sie sind in all den Jahren Ihrer Tätigkeit nie mit der Traditions-Tanzschule aus Graz in Kontakt gewesen?

Thomas Elmayer: Nur ein einziges Mal. Vor 20 Jahren wollte die Mutter von Edgar Kummer die Tanzschule in Graz verkaufen. Damals war ich in Graz, um mir die Tanzschule anzuschauen. Bei diesem Termin war auch Edgar Kummer dabei. Er erklärte mir, dass er die Tanzschule nicht übernehmen will, weil er Amway-Reinigungs-Produkte verkauft. Das sind sehr gute Putzmittel, die auch ich verwende.

ÖSTERREICH: Wissen Sie eigentlich schon, wer hinter Ihrer Absetzung steckt – Ioan Holender oder Desirée Treichl-Stürgkh?

Thomas Elmayer: Die offizielle Kündigung kam von Ioan Holender. Die Idee, mehr die Bundesländer einzubinden, hatte sicherlich Desirée Treichl-Stürgkh. Sie hat beim letzten Opernball die Tanzschule Kummer schon spionieren lassen. Unter Frau Gürtler wäre das nie passiert. Sie hat viel mehr Wert auf die Eröffnung gelegt. Sie war bei jeder Probe dabei und hat sich jedes Paar genau angeschaut.

ÖSTERREICH: Desirée Treichl-Stürgkh hat keine Proben besucht?

Thomas Elmayer: Sie war bei keiner dabei.

ÖSTERREICH: Wo werden Sie am Donnerstagabend sein?

Thomas Elmayer: Am Opernball. Ich habe fünf Einladungen in fünf verschiedene Logen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.