Opernball wurde zur Piefke-Saga Opernball wurde zur Piefke-Saga

Bohlen & Gottschalk

© APA

© APA

Opernball wurde zur Piefke-Saga

Rauschige Ballnacht. 54. Opernball – so schnell vergisst den wohl keine(r). Einerseits: Es war ein rauschendes Society-Event wie in alten Tagen mit hochkarätiger Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Sie alle setzten ein sichtbares Zeichen: Die Krise (die den Ball im Vorjahr gelähmt hatte) ist vorbei. Zumindest in den Köpfen ...

Andererseits: das Affen-Theater um den Star-Gast von Richard Lugner, Schluckspecht Lindsay Lohan (die kommen sollte, dann verschob, hierauf den Flieger nicht erreichte, schließlich absagte). Dazu der irre Medienrummel um Busen-Star Katie Price (die sich in der Oper in züchtiges Himmelblau warf). Die Fast-Nackt-Kleider von Mausi Lugner und Isabella Meus. Und: Lugners „Katzi" Sokol nach dem Sex-Outing auf ihrem ersten Opernball. Auch an Klatsch war der Opernball reich wie selten zuvor.

Mittendrin, wieder als Charme-Engel: Opernball-Organisatorin Desirée Treichl-Stürgkh. Sie ließ es sich nicht nehmen, trotz klirrender Kälte (minus 7 Grad) die ankommende Prominenz persönlich am Red Carpet zu begrüßen. Und die VIP-Ladys trotzten in ihren Traumroben aus Chiffon, Taft und Seide tapfer den Schneeverwehungen.

Cordoba in der Staatsoper
Hereinschneien – das taten dieses Jahr vor allem unsere Lieblings-Nachbarn. Nach dem Hahnenkamm-rennen in Kitzbühel übernahmen die Deutschen jetzt den Opernball – und fast muss man ihnen sogar dankbar sein dafür. Denn: Weil Richard-Lugner-Stargast Lindsay Lohan auf 100.000 Euro Star-Gage pfiff, suchte Mörtel im letzten Moment einen Superstar – und fand ihn (10 Stunden vor Ballbeginn!) in „Deutschland sucht den Superstar"-Lästermaul Dieter Bohlen. 35.000 Euro Gage erleichterten seinen Entschluss, kurzfristig nach Wien zu jetten.

In der Staatsoper traf er auf einen Landsmann: Thomas Gottschalk, der für ATV als Reporter jobbte. Statt Wienerisch war in den Fluren deshalb häufig Berlinerisch zu hören. Nun gut.

Sonst dominierte hektisches Geschrei und Geklicke. Grund: das von Lugner verschmähte und vom Unternehmer-Ehepaar Alex und Irene Mayer geladene Busenwunder Katie Price, an deren Fersen sich ein Schwarm englischer Paparazzi heftete.

„Alles Walzer"
Den ersten Markstein des Abends aber setzte der scheidende Staatsopern-Direktor Ioan Holender, der (bemüht, aber gegen den Rat von Wohlwollenden) das „Champagnerlied" aus der „Fledermaus" intonierte. Da blieb sogar TV-Juror Bohlen die Spucke weg. „Also wenn das live war, ist er ein Genie. Jeder Ton hat gepasst. Bei DSDS wäre er weiter gekommen, aber Holender ist leider zu alt", schwärmte der Pop-Titan.

Unmittelbar danach erschallte aus dem Mund der 288 DebütantInnen der Schlachtruf „Alles Walzer", die eigentliche Eröffnung des Balles. Mit im Chor: Holenders Sohn Livio in Reihe 2, davor in Reihe 1: Julia Wolf, Tochter von Magna-Boss Sigi Wolf.

Auch das war augenfällig: Nach dem Jahr der Krise kehrten heuer viele Manager auf den Opernball zurück.

Fast alle waren da: Telekom-Chef Hannes Ametsreiter, Nationalbanker Ewald Nowotny (mit Ehefrau Ingrid), Raiffeisen-General Christian Konrad, Bank Austria-Boss Willibald Cernko, Porsche-Oberlenker Ferdinand Piech, „Erste"-Banker Andreas Treichl, „Uniqa"-Versicherer Konstantin Klien (mit seiner neuen Liebe Gerda Dujsik-Hoffmann), Siemens-Generalin Brigitte Ederer, RZB-Boss Walter Rothensteiner (mit Ehefrau Charlotte), Casino-Vorstand Dietmar Hoscher. Sogar Billa-Gründer Karl Wlaschek, der nach Jahren auf den Ball zurückkehrte und seine Begleiterin Ricki Schenk ausführte.

Stark vertreten war auch die Politik.
Neben Bundespräsident Heinz Fischer (nebst First Lady Margit) tanzten Kanzler Werner Faymann (mit Gattin Martina) und Vizekanzler Josef Pröll (mit Ehefrau Gabi) in der Oper an, dazu fast die ganze ÖVP-Regierungsmannschaft. Faymann schaffte es in letzter Sekunde vom EU-Gipfel auf den Ball, brachte EU-Außenministerin Catherine Ashton mit (siehe auch rechts).

Wiens Bürgermeister Michael Häupl hatte seine neue Liebe, Barbara Hörnlein (Ärztliche Direktorin im Wiener Wilhelminenspital) mit, sein Wiener Widersacher, FPÖ-Chef HC Strache, konterte mit seinem aktuellen Lebensmenschen Sissy Atzlinger.

Dazwischen tanzte die Society. Gesehen: Harald und Mausi Serafin, Ex-Playmate Gitta Saxx, Birgit Sarata mit ihrem Marmeladenkönig Hans Staud, Arabella Kiesbauer, Sandra Pires Jeannine Schiller, Herbert Prohaska (mit Ehefrau Elisabeth und den Töchtern Barbara und Birgit).

Diskret im Hintergrund: Der nächste Staatsopern-Direktor (und Holender-Nachfolger) Dominique Meyer. 2011 ist er Boss beim Staatsgewalze.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.