24. August 2012 09:05
38.000 Euro-Rechnung
Nackt-Harry: Vegas-Orgie kostet ihn nix
Besitzer erlässt Harry die Zeche für die sündige Feier in seinem Luxus-Hotel.
Nackt-Harry: Vegas-Orgie kostet ihn nix
© oe24

Vor wenigen Tagen ließ Prinz Harry in der Sünden-Stadt Las Vegas die Sau raus - und seine Hardcore-Fete in einer Hotelsuite des Fünf-Sterne-Hotels "Wynn Resort" artete in eine fürchterliche Blamage für das britische Könighaus aus: Peinliche Nacktfotos vom Prinzen gelangten ins Netz und sorgten für einen Skandal. Die Queen tobt, Harry droht gewaltiger Ärger. Einziger Wehrmutstropfen für Prinz Sexy: So wie es aussieht, muss er die Rechnung für seinen fatalen Vegas-Trip nicht bezahlen.

Luxus-Suite
"Immer wenn Harry in Las Vegas ist, nächtigt er im Wynn", erzählt ein Insider gegenüber der Daily Mail. Eine Nacht in der Super-Suite des Prinzen im Luxus-Hotel kostet umgerechnet etwa 6.500 Euro. Dafür bietet sie einiges an Luxus: Einen privaten Lift, einen Massagetisch, Fitness-Geräte sowie einen eigenen Billard Tisch - wegen dem, wie wir bereits wissen, Harry in die Bredouille geraten ist. Schließlich begann seine Nackt-Orgie mit einer relativ "unschuldigen" Partie Strip-Billard.

Zeche erlassen
Inklusive Essen und Trinken soll der Queen-Enkel an nur einem Wochenende in Sin City satte 38.000 Euro verprasst haben. Doch nun heißt es, der generöse Hotelbesitzer Steve Wynn hätte dem 27-Jährigen seine Mega-Rechnung erlassen. "Nie im Leben hat man Harry eine Rechnung präsentiert, als er das Hotel verließ - das ist nicht Steves Style“, ist sich ein Vegas-Insider sicher. Na immerhin. Aber wer weiß? Vielleicht wäre es gar nicht zu einem Nackt-Skandal gekommen, hätte Harry seinen Vegas-Aufenthalt aus eigener Tasche zahlen müssen. So wurde er vielleicht etwas zu übermütig…