Knallharter Knebelvertrag

"Popstars": Favoritin steigt aus

Die 19-jährige Katharina aus Berlin galt als das vielversprechendste Talent der aktuellen Popstars-Staffel. Doch schon jetzt pfeift die Blondine auf die Casting-Karriere und steigt aus der Sendung aus - ein Schock für Publikum und Jury.

Ausgestiegen
Der Grund für das plötzliche Show-Aus sei der Popstars-Vertrag gewesen. Dieser hätte Katharinas Ausbildung gefährdet, weswegen die junge Dame jetzt doch lieber weiter die Schulbank drückt. "Ich konnte den mir vorgelegten Vertrag nicht unterschreiben. Ich hätte mir meine Zukunft versaut“ sagte sie jetzt dem Berliner Kurier.

Knebelvertrag
Der Vertrag, den die Kandidaten der Casting-Sendung unterzeichnen müssen, ist knallhart. Nicht nur, dass es während der Show kein Geld gibt (nur die Gewinner bekommen für ihre erste Aufnahmen Kohle. Und das auch nur schlappe 5000 Euro), er besagt außerdem, dass die Produktionsfirma "Tresor TV" bis zum 31. Dezember über alle Rechte der Teilnehmer verfüge.

Ausbildung geht vor
Sprich: Katharina hätte immer auf Abruf parat stehen müssen, wenn man es von ihr verlangt hätte. Da die hübsche Deutsche am 26. August aber ihre Ausbildung zur Fachangestellten für Wellness und Beauty beginnt und "Tresor TV" abgelehnt habe, ihr in Sachen Ausbildung entgegen zu kommen, sei sie ausgestiegen. "Ich muss doch was für mein Leben in der Hand haben, eine Ausbildung vorweisen können“, meint die Ex-Kandidatin resolut. Den Traum von der großen Showbiz-Karriere kann sie nun allerdings wahrscheinlich vergessen....

Diashow Popstars 2012: Detlef D. Soost sucht zum 10. Mal Popstars

Popstars 2012 - 1. Folge

Popstars 2012 - 1. Folge

Popstars 2012 - 1. Folge

Popstars 2012 - 1. Folge

Popstars 2012 - 1. Folge

Popstars 2012 - 1. Folge

Popstars 2012 - 1. Folge

1 / 7

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.