25. Todestag von Legende Grace Kelly

Stil-Ikone

© AP

25. Todestag von Legende Grace Kelly

slideshowsmall

Millionärstochter, Hollywoodstar, glanzvolle Fürstin Monacos. Grace Kelly, die nach der Hochzeit mit Fürst Rainier III. de Grimaldi am 19. April 1956 über Nacht zur Fürstin Gracia Patricia von Monaco wurde, hatte viele Superlativen in ihrem Leben vorzuweisen. So lebt ihr Mythos auch heute, 25 Jahre nach ihrem Unfalltod, glanzvoll weiter. Monaco gedenkt seiner Fürstin dieser Tage mit einer großen Fotoausstellung.

Wie ein Märchen
Wie es der unnahbar wirkenden Schönheit hinter den dicken Palastmauern wirklich ging und wie es zum Autounfall kam, der ihr am 14. September 1982 das Leben kostete – darüber kursieren bis heute Vermutungen. So hält sich nachhaltig das Gerücht, die damals siebzehnjährige Tochter Stephanie sei hinter dem Steuer gesessen, habe das Auto die steile Serpentinenstraße hinuntergefahren und in einer Kurve schließlich die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.

Strahlende Hollywoodprinzessin
Doch lieber befasst sich die Öffentlichkeit mit den strahlenden Zeiten der Hollywoodprinzessin, klingt doch ihr Leben wie ein wahr gewordenes Märchen: Die 1929 geborene Tochter eines Selfmade-Millionärs und einer deutschstämmigen Mutter brachte es schon im zarten Alter von 23 Jahren zu Weltruhm. Regisseur Fred Zinnemanns "Zwölf Uhr mittags“ katapultierte sie 1952 an die Spitze der beliebtesten Schauspielerinnen. Ihre Schauspielkarriere währt nur vier Jahre lang. In dieser kurzen Zeit erhält Grace Kelly aber einen Oscar und wird zur Muse des Kultregisseurs Alfred Hitchcock: In gleich drei seiner Filme spielt sie die Hauptrolle.

Kelly-Bag
Sie wird zur Stilikone einer ganzen Generation, besticht durch ihren "New Look“, geprägt von enger Taille und schwingenden Röcken. Auch als Fürstin Gracia Patricia wird Grace ihre Eleganz beibehalten, ihre anmutigen Outfits mit Accessoires wie Handtaschen, Turbane, weißen Handschuhen und einer Hermès-Handtasche, die als "Kelly-Bag“ noch heute als Statussymbol gilt, aufpeppen. Obwohl sie einmal gesagt haben soll: "Meine Karriere liegt mir mehr am Herzen, als Gedanken an meine Ehe“, legt Grace ihre Filmkarriere ad acta, als sie während der Filmfestspiele in Cannes 1955 Rainier kennenlernt. Wer an Liebe auf den ersten Blick glaubt, irrt. Das Treffen war von der Illustrierten Paris Match organisiert worden. Für den Anschluss zum Hochadel berappt ihr Vater John eine Mitgift in der Höhe von zwei Millionen Dollar. Als Fürstin Gracia Patricia mutiert Kelly nach der Hochzeit schnell zur Hauptattraktion Monacos. 1957 wird Tochter Charlotte geboren, 1958 der ersehnte Thronfolger Albert und 1965 – nach drei Fehlgeburten – folgt Nesthäkchen Stephanie.

Einfluss einer Mutter
Auf ihre Kinder sollte Grace nachhaltigen Einfluss behalten: Fürst Albert wählte als Ehekandidatin die südafrikanische Schwimmerin Charlene Wittstock, die – blond und elegant – wie eine Nachfolgerin seiner Mutter wirkt. Caroline gilt wie ihre Mutter als Society-Weltfrau des Hochadels. Selbst die wilde Stephanie, die den Tod der Mutter nicht ganz verwunden hat, scheint Stabilität gefunden zu haben und eröffnet alljährlich galant den von Grace ins Leben gerufenen Rosenball.
Doch auch ihre Töchter haben nicht jene kühle Schönheit der strahlende Fürstin erreicht, durch die sie als Stilikone ewig in Erinnerung bleibt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen