Sonderthema:
Champagner trinkt man jetzt rosé

Prickelndes Silvester

Champagner trinkt man jetzt rosé

Champagner gehört für viele zur Silvesterfeier genauso dazu wie das Feuerwerk um Mitternacht. Doch seit einigen Jahren macht sich ein neuer Trend bemerkbar: Die Partygäste greifen immer häufiger zu Rosé-Champagner. Was zuerst als reine Modeerscheinung galt, hat sich mittlerweile als echte Alternative zum "Champagne brut" etabliert, wie der Chef-Kellermeister Thierry Gasco vom renommierten Champagnerhersteller Pommery versichert.

Rosé immer beliebter
Seit zehn Jahren steigt die Produktion von "Champagne rosé" kontinuierlich an. Und mittlerweile stellen alle namhaften Häuser die rosafarbene Variante des prickelnden Getränks her - obwohl sich hartnäckig das Vorurteil hält, der Rosé-Schaumwein sei ein Getränk für Frauen und könne in puncto Qualität nicht mit dem Brut mithalten. "Heute findet der Rosé immer mehr Liebhaber, auch unter Männern", berichtet Gasco.

Dies sei nicht nur in Frankreich so, sondern auch in anderen Ländern, sagt eine Sprecherin des Zentralverbandes der Champagnerhersteller (CIVC) im ostfranzösischen Epernay. Nach ihren Angaben enthielt fast jede zehnte der 134 Millionen Flaschen, die 2010 ins Ausland verkauft wurden, Champagner rosé. Für das laufende Jahr gebe es noch keine abschließende Statistik, doch der Trend zum Rosé habe sich "mit Sicherheit verstärkt". Dies gelte auch für Deutschland, das nach Großbritannien und den USA drittgrößter Champagner-Abnehmer ist.

Noch anziehender
Die zartrosa Farbe mache den Champagner eben noch anziehender, erklärt sich Francois Domi den Trend. Der Franzose wacht seit 26 Jahren über die Qualität der Produkte im Hause Billecart-Salmon - das weltweit besonders für seine Rosé-Champagner berühmt ist. Das Anfang des 19. Jahrhunderts gegründete Unternehmen mit Sitz in Mareuil-sur-Ay füllt jährlich zwischen 1,5 und 2 Millionen Flaschen ab, von denen 60 Prozent exportiert werden. Fast ein Drittel davon enthält einen Rosé, der aus drei Traubensorten hergestellt wird - Chardonnay, Schwarzriesling und Blauburgunder. Diese Zusammensetzung ergebe genau die richtige Farbe und zudem ein fruchtiges Aroma, mit einem Hauch Erdbeergeschmack, erläutert Kellermeister Domi.

Die Mischung von roten und weißen Trauben ist die gängigste Methode zur Herstellung von "Champagne Rosé". Einige wenige Winzer bevorzugen jedoch die Methode, mit der Rosé-Weine gekeltert werden: Dazu wird die Haut roter Weintrauben für eine bestimmte Zeit mit dem Saft getränkt. Winzer Jean-Baptiste Geoffroy schwärmt, das Ergebnis sei ein kräftigeres Rosa und ein ausgeprägteres Aroma, das sich deutlicher von dem eines herkömmlichen Champagner unterscheide.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen