Die  Reichen können sich keinen Luxus mehr leisten Die  Reichen können sich keinen Luxus mehr leisten

Es geht bergab

© AP

 

Die Reichen können sich keinen Luxus mehr leisten

Jetzt hat die Rezession auch die sonst so krisenresistente Luxusindustrie erwischt. Selbst die Wohlhabenden und Reichen schauen angesichts der Flaute stärker aufs Geld und halten sich bei Luxusartikeln von Haute Couture über Edeluhren bis zu Schmuck zurück. Erste Häuser fahren ihre Produktion zurück und selbst Entlassungen sind in der erfolgsverwöhnten Branche kein Tabu mehr.

Schwerste Krise seit Jahrzehnten
"Die Krise ist für die Branche die schwerste, die sie seit Jahrzehnten erlebt", sagt Annie Girac, Beraterin des Kreditversicherers Euler Hermes. "Binnen eines Jahres haben auch sehr solide Gruppen wie Richemont (Cartier, Montblanc) oder die französische LVHM (Vuitton, Gucci) 40 Prozent ihres Börsenwertes verloren", sagt ein Analyst einer Pariser Geschäftsbank. "Das hat es noch nie gegeben." Seit Oktober gehe es dramatisch bergab.

Es geht bergab
So warnt der italienische Juwelier Bulgari vor einem Gewinnrückgang und der US-Konkurrent Tiffany vor Entlassungen nach dem Geschäftseinbruch im dritten Quartal. Der französische Mode- und Parfüm-Hersteller Chanel ist bereits zur Tat geschritten: 200 Mitarbeiter mit befristeten Verträgen müssen dort laut französischen Gewerkschaften gehen. Besonders betroffen seien die Bereiche Parfüm, Kosmetika und Leder-Accessoires, sagt der Manuel Blanco von der Gewerkschaft CGT. Ihm zufolge erwartet Chanel dieses Jahr ein Nullwachstum.

Oligarchen shoppen nicht mehr
Auch das Weihnachtsgeschäft hat es nicht herausgerissen. "Normalerweise touren derzeit die Ehefrauen der russischen Oligarchen mit ihren Freundinnen durch die europäischen Hauptstädte", sagte ein Vertreter einer bekannten Pariser Marke diese Woche der Zeitung "Le Parisien". "Dieses Jahr haben sie durch ihre Abwesenheit geglänzt."

2009 noch mehr Rückgang
Im nächsten Jahr dürfte es noch schlimmer kommen. Die US-Bank JP Morgan rechnet damit, dass die Branche nach Wachstumsraten von bisher über zehn Prozent 2009 mit einem Rückgang von vier Prozent abschließen wird. Die Deutsche Bank geht für einzelne Bereiche gar von einem Minus von zehn bis 15 Prozent aus.

Keine Vuitton-Boutique in Tokio
"Die Krise trifft nicht alle Länder und alle Produkte auf dieselbe Weise", sagt Branchenanalyst Emmanuel Bruley des Varannes von der französischen Bank Société Générale. So sei der japanische Markt durch die Rezession besonders stark betroffen. Dort fielen die Umsätze der Gucci-Mutter LVMH um sieben Prozent in den ersten neun Monaten des Jahres. Auch Preissenkungen für die wohlhabende Kundschaft konnten dies nicht aufhalten. Vor Weihnachten begruben die Franzosen dann den Plan, in Tokio eine der größten Vuitton-Boutiquen der Welt zu eröffnen.

Champagner-Rezession
Besonders stark litten auch die, meist in der Schweiz ansässigen Edel-Uhrenhersteller, sagt Bruney des Varannes. So seien die Uhrenausfuhren der Eidgenossen im November um mehr als 15 Prozent eingebrochen. In den USA ist dem Show Business und den nun vielfach gefeuerten Golden Boys aus den Finanzhäusern die Lust aufs Feiern offenbar vergangenen: Frankreichs Ausfuhren von Champagner in die Vereinigten Staaten stürzten zuletzt um 17 Prozent.

Preise senken schädigt das Image
Der auf edle Bestecke und Tischdekoration spezialisierte Hersteller Christofle fährt unterdessen die Produktion zurück, wie Marketing-Chef Julien Rousseau sagt. Auf die üblichen Preiserhöhungen zu Jahresbeginn werde zudem verzichtet. Doch viel Spielraum beim Preis hätten die Luxushäuser nicht, sagt Analyst Bruley des Varannes. Wer Preise senke, komme schnell in den Verruf "billig" zu sein. "Das könnte das Image beschädigen."

Foto:(c)AP

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen