Heller Hautkrebs bisher unterschätzt

Immer mehr Erkrankungen

Heller Hautkrebs bisher unterschätzt

Heller Hautkrebs ist in Europa rund 30 Prozent häufiger als bisher angenommen. Das geht aus ersten Auswertungen der seit 2008 laufenden "Epiderm"-Studie in neun europäischen Ländern hervor, die am Dienstag in Berlin präsentiert wurden. Die Tendenz sei steigend.

Weniger aggressiv

Zwar ist Heller Hautkrebs (Basaliome etc.) sehr viel weniger aggressiv, besser behandelbar als Schwarzer Hautkrebs (Melanom) und nur selten tödlich, aber er ist rund zehn Mal häufiger und wenig bekannt. "Die Belastungen für die Patienten und das Gesundheitssystem wurden bisher aufgrund der unzureichenden Datenlage massiv unterschätzt", sagte der Leiter der Europäischen Hautkrebsstiftung, Eggert Stockfleth, zum 1. Europäischen Tag des Hellen Hautkrebses am Dienstag (13. September).

Immer mehr Hautkrebsfälle
Der Blick auf Europa zeigt: Vor allem in Skandinavien häufen sich die Hautkrebsfälle, Dänemark hat die höchste Rate an Schwarzem Hautkrebs (Malignes Melanom). Stockfleth: "Die Skandinavier gehen häufig auf die Sonnenbank und verbringen viel Urlaubszeit im Süden" - trotz überwiegend heller und sonnenempfindlicher Haut.

Sonnenschutz
Auch die Disziplin, sich mit Sonnenschutzmittel einzucremen, sei bei den Schweden schlecht, ergänzte Christian Surber (Uni Basel). Mehr als zwei Drittel der Schweden nutzen diese Mittel höchstens sporadisch ein, nur knapp acht Prozent tun es konsequent. Aber auch in anderen Ländern werde immer noch zu sparsam und zu selten eingecremt. "Dabei ist klar: Ein hoher Lichtschutzfaktor bringt auch eindeutig höheren Schutz. Und auf das persönliche UV-Konto wird ein Leben lang eingezahlt", so der Fachmann.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen