Hilfe bei Knopfabriss und wunden Füssen

Opernball

© urbanupdater

Hilfe bei Knopfabriss und wunden Füssen

Ein abgerissener Träger, der einen Dekollete-Supergau befürchten lässt, ein abgebrochener Absatz an den Stilettos oder eine geplatzte Hosennaht, die den Frackträger nicht mehr ganz so stolz dahinschreiten lässt, diese und ähnliche Hoppalas könnten für ein jähes Ende des rauschenden Opernballs sorgen. Doch ein eigenes Näh-und Schuhservice im Haus am Ring sorgt dafür, dass der Spass nicht frühzeitig zu Ende ist.

Kostenlose Hilfe und dann kein Trinkgeld...
Ab Ballbeginn bis in die Morgenstunden kann das Service in der Mitte des Damen-Sologangs angesteuert werden, versicherte Karin Proißler, die Leiterin der Damen-Garderoben. Rund 50 Ballbesucher wird geholfen, übrigens kostenlos. Trinkgeld wird von den oberen Zehntausend nur selten gegeben, auch wenn Sektflecken gerade professionell beseitigt wurden.

Auch Fliegen werden gebunden
Zippverschlüsse, Träger, Kleidsäume und jede Menge Rüschen, die dem Gedränge zum Opfer gefallen sind, werden wieder in Form und Facon gebracht. Bei den Herren sind es vor allem Frackknöpfe die sich selbstständig machen. Ersatz findet sich in einer großen Schachtel, die stets gut gefüllt ist. Fliegen, die sich geöffnet haben, werden ebenfalls wieder sorgfältig und professionell gebunden. So mancher Ballbesucher kommt gleich zu Beginn, da er seinen diesbezüglichen Künsten oder denen seiner Frau nicht traut, verriet Proißler.

Abgebrochene Absätze? kein Problem am Opernball
Nicht wenig hat auch Alexander Seidl zu tun: Rund 15 Nachtschwärmer pro Opernball benötigen die Hilfe des Schuhmachers. Bei den Herren sind es die Lackschuhe, die Probleme machen. Diese sehen nämlich immer aus wie neu - allerdings lässt die Haftkraft des Klebstoffs nach zehn Jahren und mehr oft nach und die Sohle verabschiedet sich. Bei den Damen brechen dafür gerne die Stöckel ab.

Schuster wird zum "Lebensretter"
Kleinigkeiten wie zu enge Schuhe wenigstens ein wenig bequemer zu machen, werden von Seidl an Ort und Stelle erledigt, größere Reparaturen im nahe gelegenen Hanuschhof. Auch diese Hilfe ist kostenlos, wird aber hoch geschätzt: "Mein Lebensretter", hört der Meister des Schuhwerks des öfteren.

Schuhe bitte trotzdem eingehen!
Gratis sind auch die Tipps, die vor allem den Damen, deren Fußbekleidung mit der Mode zu gehen hat und entsprechend oft gewechselt wird, Blasen ersparen können. "Man sollte nie ganz neue Schuhe zu einem Ball anziehen", weiß Seidl. Besser ist es, diese zu Hause immer wieder zwei, drei Stunden anzuziehen und so richtig einzugehen. Merkt man, dass es an der Ferse drückt, kann ein Schuster noch die Ferse weichklopfen. Gemeint ist natürlich jene des Schuhs, denn Aschenputtel hat Seidl bisher noch keines getroffen - obwohl er feststellen musste, dass die Frauenfüße in den vergangenen 20 Jahren deutlich größer geworden sind...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen