In Amsterdam gibt es jetzt Schmuck statt Sex In Amsterdam gibt es jetzt Schmuck statt Sex

Uhren statt Huren

© APA

© APA

In Amsterdam gibt es jetzt Schmuck statt Sex

Nicht mehr für käuflichen Sex sollten Männer Amsterdams Rotlichtviertel besuchen, sondern um Schmuck für Freundinnen oder Ehefrauen auszusuchen.

Schmuck im Rotlichtviertel
Mit Steuergeldern haben die Stadtväter der Grachtenmetropole Räume gekauft, in deren Fenstern sich bisher Prostituierte präsentierten. Nun stellen dort sieben junge Schmuckdesigner ihre Arbeiten vor.

APAamsterdam290
Modeschau in einer Auslage, in der sonst Prostituierte posieren. In Zukunft wird in dieser Form auch Schmuck präsentiert. (c)APA

Mode im "Hurenrahmen"
Bei einer ähnlichen Aktion waren schon Modemachern als "Hurenrahmen" genutzte Fensterkammern zur Verfügung gestellt worden.

Prostitution soll nicht verbannt werden
Durch die Aktion "Redlight Design" mit Ansiedlung von Mode und Kunst soll sich der Charakter des Viertels ändern, ohne dass die Prostitution generell verbannt wird.

Foto:(c)APA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen