In Maroni ist oft der Wurm drin

Faul und wurmig

In Maroni ist oft der Wurm drin

Jede fünfte Maroni ist entweder faul, wurmig oder eingetrocknet. Das hat ein Testkauf der Wiener Arbeiterkammer bei 40 Standlern in der Bundeshauptstadt ergeben. Offenbar kennen aber auch die Anbieter das Problem. Denn immerhin gab jeder zweite Verkäufer gleich unaufgefordert einige Extra-Stücke ins Stanitzel.

Die Qualität der Wiener Maroni ist "nicht besonders zufriedenstellend", befand die AK in einer Aussendung am Freitag. Damit Konsumenten sicher sein können, dass sie einwandfreie Produkte erhalten, sollten Anbieter immer einige Maroni dazugeben - also zum Beispiel mindestens zwei beim Kauf von zehn Stück.

Wobei der Test bei den einzelnen Ständen unterschiedlich ausfiel. Nur bei vier Anbietern war die Beanstandungsquote kleiner als zehn Prozent. Am anderen Ende der Skala standen zwei Standeln, bei denen die Quote sich dem 50-Prozent-Wert näherte.

Preise unterschiedlich
Die Preise für die Maroni differieren übrigens ebenfalls stark. Rechnet man die Kleinpackungen (sechs bis acht Stück) um, kostet ein Stück 25 bis 33 Cent. Bei den Großpackungen (13 bis 17 Stück) müssen Konsumenten mit 21 bis 29 Cent für eine Maroni rechnen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen