Ist Heidi Klum wirklich ein Topmodel?

Papa richtet alles

© Photopress Service:www.photopress.at

Ist Heidi Klum wirklich ein Topmodel?

Die letzte Woche geht für Germany's next Topmodels zu Ende, die Siegerin wird gekürt, bekommt ihren Vertrag und kommt aufs Cover von „Cosmopolitan“. Dann ist die Sache erst mal gelaufen. Die Mädchen müssen mit dem, was sie erlebt haben, fertig werden, es verarbeiten und sicher bald feststellen, dass das Modelleben ganz anders aussieht, als die Show, und Heidi Klum es ihnen vorgegaukelt haben.

Heidi und ihr Papa kassieren von den Mädchen
Heidi werden sie nicht so bald wieder zu Gesicht bekommen. Heidi und ihr Clan, sprich in erster Linie Vater Günther Klum, der das Klum-Imperium von Bergisch Gladbach aus dirigiert, werden allerdings noch eine Weile von den Kandidatinnen profitieren, die inzwischen ihren Provinz- Promi -Status genießen dürfen. „Alle erkennen mich, wenn ich ausgehe. Nichts ist mehr wie früher", sagt Kandidatin Carolin im „Stern“-Interview.

Günther Klum: "Ohne uns wären die Mädchen niemand"
Der Klum Clan kassiert laut „Stern“ nicht nur von den Siegerinnen Provisionen für Aufträge, sondern auch von den Mädchen, die bei "GNTM" unter die letzten 19 kamen. Wer unter die besten 19 kommt, ist vertraglich an Klum gebunden. Von jedem noch so kleinen Auftrag kassiert der Clan um Heidi satte 40 Prozent, wie „Stern“ schreibt. Günther Klum, ehemaliger Kölnisch- -Wasser-Produzent, steht laut „Stern“ auf dem Standpunkt, dass die Mädchen ohne Heidi und ihn gar nichts wären und keinen Grund hätten, sich zu beklagen.
ppseinka290
(c) Fotopress Service:www.photopress.at
Der Papa hat's gerichtet
Ob Günther Klum die Fähigkeiten hat, seine TV Models zu internationalem Ruhm zu führen, wird in der Branche allerdings bezweifelt. Für seine Tochter Heidi, die eigentlich meilenweit von dem, was ein Topmodel ausmacht, entfernt ist, hat er aber eine ansehnliche Karriere auf die Beine gestellt, wenn auch nicht die eines Topmodels.

Heidi war noch nie auf einem internationalen Laufsteg
In Insiderkreisen weiß man, dass Heidi noch nie in Couture einen Laufsteg betreten hat. Eine internationale Modelbookerin meinte zu „Stern“:“ Bei allem Respekt für ihren Erfolg, aber ein Topmodel war Klum nie.“ Wirkliche Topmodels haben fast aristokratische Klasse, sind dezent und zurückhaltend und werden von den Agenturen, die sie vertreten, dazu angehalten, sich dementsprechend zu benehmen.

Karrierestart bei Gottschalk
Heidi Klum ist eher eine Modelentertainerin, die, seit sie im Jahr 1992 als 19-jährige Schülerin einen Wettbewerb in Thomas Gottschalks „Late-Night-Show“ gewonnen hat und damit einen, mit 300 000 US-Dollar dotierten Vertrag. Auf weitere Bildung verzichtete sie daraufhin sofort, um als Model zu arbeiten. Die Highlights ihrer Aufträge waren nach der Abbildung auf der US-amerikanischen Zeitschrift „Sports Illustrated“, Aufträge für die Wäschefirma „Victoria’s Secrets“ und Coverfotos für Magazine wie Vogue und Elle.

Zu vulgär für die Mode Elite
Allerdings gelang es Klum nie zu jenen Models zu gehören, die auf den Laufstegen der großen Modenschauen in Paris, Mailand oder New York auftreten. Der Papa Klum hatte es sich zur Aufgabe gemacht sein Töchterl groß rauszubringen. Das ist ihm gelungen, auch wenn sich vornehme Designer wie Dolce&Gabbana und Co mit Grausen von ihr abwenden, weil Heidi eben laut „Stern“ kein Topmodel ist. Zu ordinär, zu wenig subtil, zu laut, zu plump, zu offensichtlich karrieregeil, zu wenig wandelbar, zu sehr vom Ehrgeiz zerfressen.

Heidi bleibt eben Heidi, auch wenn sie singt und lacht...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen