Kebab und Hamburger a la francaise

Delikatessen

Kebab und Hamburger a la francaise

Hamburger, Döner-Kebab, Sandwiches oder Fish and Chips gelten als Synonyme für ungesundes Junkfood. Doch im Feinschmeckerland Frankreich wagen sich immer mehr Spitzenköche auf dieses lange Zeit verpöntes Terrain - sie bieten Fast Food aus auserwählten Zutaten an, die es mit traditioneller französischer Kochkunst durchaus aufnehmen können.

In einem Pariser Geschäftsviertel etwa bilden sich vor dem "Grille" regelmäßig lange Schlangen. Banker mit Anzug und Krawatte und trendige Jugendliche warten geduldig, bis sie an der Reihe sind. Zu kaufen gibt es Döner-Sandwiches, die mit denen der Imbissstände im Vergnügungsviertel Pigalle aber nur den Namen gemeinsam haben.

Hochwertig
Der Chef des "Grille", Jerome Copentipy, verwendet hochwertiges Kalbfleisch, das er von einem der besten Pariser Metzger bezieht, und grüne Tomaten aus Südfrankreich. Das Brot bäckt er selbst aus Dinkelmehl, die Marinade verdankt ihren würzigen Geschmack einem Hauch von Rosmarin und Knoblauch sowie einem Schuss japanischen Reiswein. Das Rezept für den Edel-Döner stammt von Frederic Peneau, der früher in den Pariser Gourmet-Tempeln "Le Dauphin" und "Le Chateaubriand" am Herd stand. Der Preis von 8,50 Euro ist kaum höher als in herkömmlichen Pariser Döner-Lokalen.

Feinschmecker-Version
Die beiden Briten Michael Greenwold und James Whelan haben das traditionelle englische Schnellgericht Fish und Chips nach Paris importiert. In ihrem Restaurant "The Sunken Chip" bieten sie eine Feinschmecker-Version an. "Alle unsere Fische kommen direkt aus der Bretagne, wo ein Freund noch traditionellen Fischfang betreibt", berichtet Whelan. Der Fisch - Seehecht, Dorsch oder Seeteufel - wird jeden Morgen fangfrisch angeliefert. Für insgesamt 14 Euro gibt es dazu Pommes frites, Erbsenpüree und Zwiebeln, die Whelan zufolge nach einem "alten englischen Rezept" fünf Wochen lang mariniert werden.

Auch Brice Morvent, ehemaliger Teilnehmer an einem beliebten französischen Fernsehwettbewerb für Hobby-Köche, setzt auf Kunden, die keine Angst vor Imbissständen haben. Die Generation der heute 20- bis 40-Jährigen sei eben mit Junkfood aufgewachsen, meint der Franzose. "Wir mögen das, auch wenn wir wissen, dass es nicht gesund ist." Im "Comptoir de Brice" gibt es daher auch Hamburger und Milchshakes - aber alles mit Bio-Produkten hausgemacht, betont Morvent, der seine Rezepte in einem Buch veröffentlicht hat.

Ganz neu ist die Idee vom qualitativ hochwertigen Fast Food freilich nicht. Im Zentrum von Straßburg eröffnete bereits im Frühjahr 2002 der damalige Dreisternekoch Antoine Westermann den Schnellimbiss "Secrets de Table" ("Geheimnisse der Tafel"), der heute von seinem Sohn Jean geführt wird. Auf der Speisekarte stehen Sandwiches aller Art, etwa mit Melanzanipüree und getrockneten Tomaten, mariniertem Lachs oder eingemachtem Enten-Fleisch sowie Suppen und Salate.

"Es gibt nun einmal viele Leute, die zum Essen wenig Zeit haben", erläuterte der Spitzenkoch damals seinen Einstieg in die Fast-Food-Szene. Der Erfolg gibt ihm Recht: Der Edel-Imbiss ist heute fester Bestandteil der kulinarischen Szene Straßburgs.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen