Kleine Anna Ermakova muss doch nicht vor Gericht

Kinderarbeit-Prozess

Kleine Anna Ermakova muss doch nicht vor Gericht

Die kleine Anna Ermakova (7), Tochter von Tennis-Legende Boris Becker muss doch nicht vor Gericht. Das Mädchen sollte ursprünglich vor einem Düsseldorfer Gericht wegen des Vorwurfs illegaler Kinderarbeit aussagen: Sie hatte im März auf einer Kosmetikmesse für einen Kinder-Nagellack geworben...

Nagellack für Fünfjährige
Eine Stunde lang bewarb das Kind damals Hand- und Nagelpflegeserie "alessandro girls" für Mädchen ab 5 (!). Damals lächelte Anna tapfer, hielt ihre lackierten Fingernägel in die Kameras. Ein Fressen für die Fotografen. Das Amt für Arbeitsschutz in Düsseldorf jedoch konnte sich für den Anblick so gar nicht erwärmen. Die Behörde schickte der Kosmetikfirma einen Bußgeldbescheid über 1.315,95 Euro wegen Verstoßes gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz (illegale Kinderarbeit).

Es war doch Kinderarbeit
Die Firma legte zuerst Einspruch ein. Zur Verhandlung sollten Anna und ihre geschäftstüchtige Mutter Angela kommen. Doch angesichts der Negativ-Presse hat man sich's bei "alessandro" jetzt anders überlegt. Die Geschäftsführerin der beteiligten Kosmetikfirma zog ihren Einspruch gegen das Bussgeld zurück. Und zahlt brav. War's also doch Kinderarbeit?!?

290_ap

Wird beinhart vermarktet: Boris Becker's kleine Tochter Anna.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen