Liz Hurleys 8 Bikini-Gebote

Beachwear-Tipps

© Mango

Liz Hurleys 8 Bikini-Gebote

In Sachen Strandmode macht ihr keiner was vor. Denn Actress Liz Hurley vermarktet nicht nur seit drei Jahren äußerst erfolgreich die eigene Beachwear-Linie, sie hat soeben auch für die spanische Textilkette Mango eine Bademoden-Kollektion entworfen. Sexy Teile, in denen auch Frauen ohne Modelmaße eine wirklich gute ­Figur machen …

Makellos - Kein Wunder
Liz Hurley kennt mittlerweile die besten Schummel-Tricks und den Style-Knigge für Pool und Beach. Rule No. 1 der geschäftstüchtigen Mimin: „Glaub an dich selbst. Meine Mutter hat immer gesagt, erwähne nie deine Makel, denn die anderen haben sie wahrscheinlich gar nicht bemerkt. Wenn du über deinen Po jammerst, wird jeder auf ihn schauen.“ Kluge Dame, die Frau Mama!

liz290
Liz Hurley sagt Ihnen wie es geht...(C)Mango

1. Erwähne nie deine Makel
Ein alter Rat von meiner Mutter: „Erwähne nie deine Makel, die anderen haben sie wahrscheinlich gar nicht bemerkt!“ Wenn ich über meinen dicken Po jammere, wird ­sicherlich jeder darauf schauen.

2. Viel Schlaf und Aerobic
Ab einem gewissen Alter wird es immer mühsamer, eine Top-Figur zu behalten. Mein Rat: Viel Schlaf und Aerobic. Zusätzlich noch Yoga und Pilates zur inneren Entspannung.

3. Bikinis in jedem Lebensalter
Es gibt keine Altersgrenze, um Bikinis tragen zu können. Frau sollte allerdings die guten Seiten betonen und die weniger guten dezent verhüllen. Wenn Sie Ihre Hüften nicht zeigen wollen, verstecken Sie sie unter einem Sarong. Und bei einem schönen Dekolleté sollte ihr Top nach einer Million Dollar aussehen!

4. Vorbild Dessous
Wer beim Bikini-Kauf unsicher ist, sollte es am besten so wie beim Dessous-Kauf machen: z.B. bei großem Busen zu einem haltgebenden Bra mit Bügeln und breiten Trägern greifen. Ich empfehle ein Holderneck-Oberteil. Hände weg von Bandeaus!

5. Bikini oder Badeanzug
Ich empfehle am Anfang eines Urlaubs eher den Einteiler. Nach einigen Tagen in der Sonne greife ich dann immer zum Bikini. Meine persönliche Faustregel: Je brauner ich bin, desto kleiner werden meine Bikinis!

6. Keine Kontrastfarben
Ein häufiger Beachwear-Fehler: Die Farbe Schwarz zu blasser Haut. Ein eher heller Hauttyp sollte lieber zu Pastellfarben greifen. Persönlich liebe ich gelbe Badeanzüge, aber nur bei ­gebräunter Haut!

7. No Gos am Strand
Gibt’s nicht. Frau sollte sich einfach nur wohlfühlen.

8. Strandbar-Knigge
Wickeln Sie sich einen Pareo über den Badeanzug. Oder ziehen Sie Kaftan und Shorts an. Auf jeden Fall: Selbstbewusstsein ausstrahlen. Das wirkt immer!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen