Michelle Obama: Stil-Ikone Ja oder Nein?

Michelles Style-Jahr

© Photo Press Service, www.photopress.at

Michelle Obama: Stil-Ikone Ja oder Nein?

Seit einem Jahr ruhen die Augen der Weltöffentlichkeit ständig auf ihr. Ist sie oder ist sie nicht die legitime Nachfolgerin von Jacky Kennedy, macht sie neben Carla Bruni eine gute oder doch etwas zu füllige Figur, darf sie ihre Oberarme derart entblößen oder ist die Schamgrenze mittlerweile erreicht? Tatsächlich hat Michelle Obama (45) ihr erstes Jahr als First Lady des guten Stils überraschend souverän absolviert, wird mit den Monaten immer stilsicherer – und optisch immer jünger. Ganz im Gegensatz übrigens zu Barack Obama, dessen Schläfen im ersten Jahr seiner Amtsführung bereits merklich ergrauten. Zur jugendlichen Optik trägt mit Sicherheit auch Michelles neuer Hair-Cut bei. Just zum Jahrestag mussten die schulterlangen Haare nämlich einem stylishen Bob weichen. Und Selbstbewusstsein beweist Michelle neuerdings auch bei den Saumlängen, die zunehmend höher rutschen.

diashow

Eigener Kopf
Sowieso lässt sich Michelle modisch nicht allzu viel dreinreden. Sie hält weiterhin ihren Lieblingsdesignern Thakoon, Jason Wu und Maria Pinto die Stange, hüllt sich nach wie vor in ärmellose Etuikleider, die ihre gestählten Oberarme so vortrefflich zur Geltung bringen. So viel gelebter Exhibitionismus bringt freilich auch so manche Kritik. "Sind Muckis das neue Dekolleté?" fragte beispielsweise erst kürzlich der Boston Herald besorgt seine Leser. Und in einem Kommentar mokierte sich Kolumnistin Lauren Beckham ebendort: "Wer bei Temperaturen unter null Grad ärmellos geht, ist einfach ein Angeber. Bei allem Respekt!" Style-Ikone à la Jackie oder doch eher angeberische Möchtegern-Kopie? Wir befragten Austro-Designer…

Doch keine Stil-Ikone
Für Thang de Hoo ist die Sache klar: "Sie ist für mich keine Stil-Ikone. Nicht schlecht gekleidet, aber ohne ausgeprägten Stil. Mir gefallen ein paar Dinge an ihr nicht, sie kleidet sich manchmal zu freizügig, die Oberarme bei gewissen Anlässen freizulegen geht gar nicht. Ich finde sie wird als Stil-Ikone viel zu sehr gehypt." Ins gleiche Horn stößt Nhut La Hong: "Für mich hat sie noch keinen Stil gefunden, teilweise passen ihr die Teile überhaupt nicht, ich erinnere nur an das weiße Ballkleid ganz zu Beginn. Sie hat darin so dick ausgesehen!" Ganz anders Callisti-Designerin Martina Müller: "Sie hat einen Superstil, ist eine Klassefrau!" Michelle hat da ihr eigenes Rezept: "Man behält nur Bodenhaftung, wenn man nicht auf Kritik achtet!"

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen