Berührend

© APA

"Miss Landmine" wurde in Angola gekürt

Eine Misswahl mit ungewöhnlichem Background fand im Cine Tropico in Luanda statt. Um auf die Gefahr von Landminen aufmerksam zu machen, die während des 27-jährigen Bürgerkriegs in Angola verlegt wurden, fand ein international umstrittener Schönheitswettbewerb statt.

Minen fordern jährlich mehr als 100 Opfer
Auch sechs Jahre nach Ende des Krieges sind Teile des Landes von Millionen Minen verseucht. Sie fordern jährlich weit mehr als 100 Opfer. Weibliche Landminen-Opfer nahmen an der Misswahl teil. Die Intention der Organisatoren ist es neben dem Hinweis auf das, nach wie vor existente Problem der Landminen auch den vestümmelten Frauen ihren Stolz, ihre Würde und ihr Selbstbewustsein zurückzugeben.

"Miss Landmine" bekommt eine Beinprothese
Maria Restino Manuel (25) aus Angola ist am Mittwoch zur "Miss Landmine 2008" gewählt worden. Die im Bürgerkrieg von einer Mine verstümmelte Verkäuferin aus dem südwestafrikanischen Öl-Staat erhielt in einer Abstimmung per Internet rund 2.800 Stimmen. Sie war 1998 bei der Flucht vor Soldaten auf eine Landmine getreten - ein Bein musste amputiert werden. Als Hauptpreis erhält sie eine Beinprothese. Sehen Sie die berührenden Bilder der Misswahl in Angola!

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen