Österreicher glauben an

Mystisch

© Getty Images

Österreicher glauben an "Übersinnliches"

Gut zwei Drittel der Österreicher glauben an zumindest ein übernatürliches Phänomen wie Gedankenübertragung, Wunderheilungen oder Hellsehen. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Linzer Institutes Spectra bei 1.000 für die Gesamtbevölkerung repräsentativen Personen.

Unerklärliche Phänomene
Demnach glauben 68 Prozent an "Übersinnliches". Das sind um drei Prozentpunkte mehr als bei einer ähnlichen Umfrage im Jahr 2001. Frauen haben einen überdurchschnittlichen Hang zu unerklärlichen Phänomenen: 74 Prozent können sich vorstellen, dass es sie tatsächlich gibt. Dabei holten aber die Männer gegenüber zuletzt um sechs Prozent auf und stehen aktuell auch schon bei 61 Prozent.

Übersinnliches

Die Telepathie rangiert bei denen, die vom Okkulten fasziniert sind, an oberster Stelle von zwölf zur Auswahl gestellten Phänomenen. 39 Prozent halten einen Gedankenaustausch ohne Kommunikation im herkömmlichen Sinn für möglich. An die 30 Prozent glauben an übersinnliche Wahrnehmungen und Erfahrungen beziehungsweise Wunderheilungen durch Handauflegen oder Energieübertragung. Für 19 Prozent sind Wiedergeburt und Seelenwanderung nicht erstaunlich. 17 Prozent sind überzeugt, dass es die Fähigkeit des Hellsehens oder Wahrsagens gibt. Es folgen mit 15, 14 und 13 Prozent Magie, Kontaktaufnahme mit Verstorbenen und die Telekinese - das Bewegen oder Verbiegen von Gegenständen durch reine Willenskraft. Allerdings haben Hellsehen, Magie und Telekinese gegenüber 2011 um bis zu zehn Prozentpunkte an Glaubhaftigkeit abgenommen.

Geisterbeschwörung
Am wenigsten sicher sind sich die Österreicher bei Geisterbeschwörung, Teufelsaustreibung, die Kontaktaufnahme mit Außerirdischen sowie Hexerei und Verwünschungen. Deren "Glaubensgemeinschaft" umfasst "nur" fünf bis sieben Prozent.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden