Oral-Sex ist gefährlicher als Rauchen

Rachen-Krebs droht

© Getty Images

Oral-Sex ist gefährlicher als Rauchen

Nicht Rauchen oder starker Alkoholkonsum sind schuld am Anstieg von Rachen-Krebs-Erkrankungen, sondern Oralverkehr. Das haben amerikanische Wissenschaftler nun herausgefunden, berichtet die britische Dailymail.

HPV
Die Forscher warnen vor dem Humanen Papilloma-Virus (HPV), das durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen wird. Professor Maura Gillison von der Ohio State University in Columbus sagte, dass der sexuell übertragbare HP-Virus eine häufigere Ursache für Krebs sei, als Alkohol und Tabak. “Von einem streng wissenschaftlichen Standpunkt aus wissen wir jedoch nicht genau, ob eine Impfung vor Infektionen mit HPV schützen kann. Aber wir sind optimistisch, dass es das wird."

Gebärmutterhals-Krebs
HPV sind Auslöser für rund 70 Prozent der Gebärmutterhalskrebs-Fälle. Bei einer Infektion mit HPV steigt das Risiko an, Krebs im Mund-Rachen-Raum zu erkranken um das 14-fache. Je höher die Anzahl der Sexualpartner ist, desto größer ist die Gefahr, eine orale Infektion zu bekommen. Personen mit mehr als sechs Partnern haben ein über dreifach erhöhtes Risiko, während jene, die 26 oder mehr Partner hatten ein zehnfaches Krebs-Risiko haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen