Raucher gelten als unproduktiv

Schon wieder Rauchpause

 

Raucher gelten als unproduktiv

Nicht nur in in der Gastronomie wird über den blauen Dunst diskutiert - laut einer Umfrage von karriere.at ist fast die Hälfte der Arbeitnehmer (47 Prozent) davon überzeugt, dass ihre rauchenden Kollegen aufgrund der häufigeren Pausen weniger arbeiten als sie selbst. Drei von zehn Angestellten glauben hingegen, dass diese aufgrund ihrer höheren Time-out-Frequenz sogar produktiver sind.

Fixe Pausenzeiten
Arbeitgeber dürften das anders sehen: Denn jeder Zweite schreibt den Mitarbeitern fixe Pausenzeiten vor, um allzu häufige Glimmstängel-Time-outs zu vermeiden. Fünf Prozent haben sogar ein generelles Rauchverbot im Unternehmen erlassen. Rauchpausen nach Lust und Laune zu konsumieren, das geht nur in 36 Prozent der Betriebe, Rauchen direkt am Arbeitsplatz wird nur in jedem elften Unternehmen toleriert.

Nikotinpausen förderlich auf Produktivität
Insgesamt 43 Prozent der Angestellten glauben, dass Nikotinpausen sich sogar förderlich auf die Produktivität eines Unternehmens auswirken: So gaben nämlich 29 Prozent der Arbeitnehmer an, dass Raucher durch die gelegentlichen Pausen entspannter und somit produktiver seien. Weitere 14 Prozent sind der Meinung, dass diese Auszeiten eine wichtige kommunikative Funktion haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen